Web

 

Sun und Embarcadero kooperieren bei UML

24.05.2004

Sun Microsystems integriert die UML-Software (Unified Modeling Language) von Embarcadero Technologies und holt damit im Bereich Modell-basierender Anwendungsentwicklung auf. Nachdem beide Firmen einen definitiven Lizenz- und Entwicklungsvertrag unterzeichnet haben, hat Embarcadero laut "Computerwire" Sun unbegrenzte Verteilungs- und Nutzungsrechte an "Describe 6.1" erteilt, seinem erstmals in Java erhältlichen UML-Werkzeug.

Die Integration soll mit Suns "Java Studio Enterprise 7.0" erfolgen, das um Oktober 2004 auf den Markt kommen soll. Mit dem Deal weiten beide Hersteller ihre seit zwei Jahren bestehende Partnerschaft aus und entheben Anwender der Notwendigkeit, Describe separat zu kaufen, zu installieren, zu lizenzieren und zu supporten. In der Vergangenheit unterstützte das Embarcadero-Werkzeug nur C++ und Windows, durch die Erweiterung auf eine Java-Architektur deckt das Tool nun Windows, Linux und Solaris ab.

Suns damaliger Software-CTO (Chief Technology Officer) John Fowler hatte vor etwa einem Jahr erklärt, es sei unwahrscheinlich, dass Sun ein eigenes UML-Werkzeug entwickeln werden, da Modeling "in der Branche nicht das größte Ding ist". Interessanteres tue sich im Bereich Collaboration und Quellcodeverwaltung, befand Fowler seinerzeit. Einer Umfrage von Evans Data unter nordamerikanischen Programmierern aus dem vergangenen Monat zufolge halten allerdings inzwischen 49 Prozent aller Developer UML für ein Pflicht-Feature einer IDE (Integrated Development Environment). Bei denen, die bereits mit UML arbeiten, liegt der Anteil sogar bei 80 Prozent. (tc)