Bildschirm-PC für Musik und Film

Sony Vaio VPC-L11M1E/S im Test

05.08.2010
Von Alexander Kuch
Im Wettbewerb um den besten All-In-One-PC schickt Sony den Vaio VPC-L11M1ES ins Rennen und spendiert ihm ein Multitouch-Display.

Sony Vaio VPC-L11M1E/S: Testbericht

Ausstattung: Neben einem Zweikern-Prozessor verfügt der PC über 4 GB Arbeitsspeicher. Komfortabel: Über eine Klappe an der Rückseite können Sie den Speicher auf bis zu 12 GB erweitern. Ansonsten überwiegt Hausmannskost: Die Festplatte fasst nur 500 GB, auch der Grafikchip Nvidia Geforce G210M ist nur Mittelklasse. Das optische Laufwerk unterstützt kein Blu-Ray. Dafür funkt das WLAN-Modul nach dem aktuellen Standard 802.11n.

Rechenleistung: Verglichen mit der Konkurrenz lag die Rechenleistung des All-In-One-PCs im Mittelfeld. Film-Wiedergabe und Bildbearbeitung beherrscht der Rechner problemlos, bei der Videobearbeitung müssen Sie allerdings eine gewisse Zeit für grafikhungrige Anwendungen einplanen.

spiegelndes Display beim Sony Vaio VPC-L11M1E/S
spiegelndes Display beim Sony Vaio VPC-L11M1E/S

Bildschirm: Die durchschnittliche Helligkeit des Displays war in Ordnung, das Kontrastverhältnis ist allerdings nicht besonders gut. Auch die Helligkeitsverteilung könnte besser sein. Verstärkt werden alle diese Einschränkungen noch durch die spiegelnde Oberfläche. In einem Raum ohne direkte Sonneneinstrahlung ist der Bildschirm aber gut benutzbar.

seitliche Anschlüsse des Sony Vaio VPC-L11M1E/S
seitliche Anschlüsse des Sony Vaio VPC-L11M1E/S

Handhabung: Verglichen mit anderen Konkurrenten klangen die Lautsprecher des PCs erfreulich klar und natürlich. Getrübt wurde die Freude aber durch das übermäßig laute Betriebsgeräusch. Der Stromverbrauch blieb auch unter Last im akzeptablen Bereich.

Fazit: In fast allen Disziplinen präsentiert sich der Sony Vaio VPC-L11M1E/S als durchschnittlicher All-In-One-PC, der kaum Glanzpunkte bietet. Die guten Lautsprecher kommen wegen des lauten Betriebsgeräuschs nur eingeschränkt zur Geltung. Ausstattung und Rechenleistung sind dem Zweck eines Medienabspielgeräts angemessen, nur das Display ist dafür nicht hell genug.

Alternativen: Der Packard Bell Onetwo L bietet zusätzlich TV-Empfang und kostet rund 200 Euro weniger. Dafür ist sein Bildschirm etwas kleiner.

Inhalt dieses Artikels