Web

Passende SEO-Ziele finden

SEO Controlling und Monitoring

Andreas Mast ist einer der Gründer von Haselböck & Mast, ein Online-Marketing Dienstleister mit dem Fokus auf der strategischen Suchmaschinenoptimierung. Der Autor verfügt über langjährige Erfahrung in den Fachbereichen Suchmaschinenoptimierung, Social-Media-Marketing und Content-Marketing. Seine Expertise stellte er bereits regionalen, nationalen und internationalen Unternehmen zur Verfügung und gibt sein Wissen auch als Fachbuchautor weiter.
Wer erkennen will, ob die eigene SEO-Strategie funktioniert, muss zunächst auf das Unternehmen zugeschnittene Ziele definieren.

Funktioniert die bisherige Strategie zur Suchmaschinenoptimierung? Oder muss nachjustiert werden? Das Controlling und Monitoring gibt Antworten auf diese Fragen und ist daher ein wichtiger Schritt im Prozess der Suchmaschinenoptimierung.

Controlling und Monitoring sind essentiell für eine erfolgreiche SEO-Strategie.
Controlling und Monitoring sind essentiell für eine erfolgreiche SEO-Strategie.
Foto: Rawpixel - shutterstock.com

Mit der Suchmaschinenoptimierung verhält es sich nun nicht anders als mit anderen Projekten: Wer Erfolge messen möchte, muss zunächst konkrete Ziele definieren. Projekte ohne klare Zielsetzung enden nur allzu oft im Chaos und verlaufen im Sande. Je konkreter die Zielsetzung ist, umso besser lassen sich dagegen Erfolge und Verbesserungspotenziale erkennen.

Vor dem Beginn des eigentlichen Optimierungsprozesses steht daher die Frage: Was soll die Optimierung der Unternehmenswebseite eigentlich erreichen?

Definieren Sie passende Zielsetzungen

Die Zieldefinitionen müssen nun in erster Linie zum eigenen Unternehmen passen. Ein lokaler Dienstleister mit regional begrenzter Zielgruppe verfolgt andere Ziele als ein global agierender Konzern. Ein Hotel möchte mit seiner Webseite andere Ziele erreichen als eine Autowerkstatt.

Für die Identifizierung der Zielsetzungen stellt sich zunächst die Frage, was die Unternehmenswebseite überhaupt vermarkten soll. Werden Dienstleistungen beworben, sollen Besucher direkt im Online-Shop einkaufen oder online ein Hotelzimmer buchen?

Weiterhin hängt die Zieldefinition vom Zielmarkt des Unternehmens ab. Der Zielmarkt lässt sich thematisch sowie geografisch eingrenzen. Möchte das Unternehmen vor allem Kunden aus der Region gewinnen? Oder bietet es seine Dienstleistungen und Produkte auf der ganzen Welt an?

Im nächsten Schritt gilt es, die Zielgruppe der zu optimierenden Webseite zu definieren. Soll sie Männer ansprechen oder Frauen, Jugendliche oder Senioren? Sportler oder Couch-Potatoes?

Weiterbilden in China - Foto: IDG Business Media GmbH

Weiterbilden in China

Um konkrete Ziele zu definieren, müssen zudem die Key Performance Indicators (KPI) identifiziert werden, die mit der Suchmaschinenoptimierung verbessert werden sollen. KPIs sind messbare Kennzahlen. Die meisten Unternehmen möchten durch die Optimierungsmaßnahmen zunächst einmal mehr Besucher auf ihre Webseite aufmerksam machen und den Traffic erhöhen. Es gibt aber noch weitere KPIs, die sich durch eine strategische Suchmaschinenoptimierung verbessern lassen. Ein Ziel könnte es zum Beispiel sein, den Umsatz zu erhöhen, den das Unternehmen durch Besucher erzielt, die über organische Suchergebnisse auf die Seite finden. Online-Shops verfolgen eventuell das Ziel, die Anzahl der Verkäufe von bestimmten Produkten zu steigern. Eine Autowerkstatt möchte vielleicht insbesondere die Zahl der Reifenwechsel erhöhen. Wer solche Ziele noch vor den eigentlichen Optimierungsmaßnahmen formuliert, weiß nachher, auf welche Kennzahlen beim Controlling und Monitoring zu achten ist.

Neben den KPIs sind auch die Unique Selling Points (USP) eines Unternehmens zu beachten. Was unterscheidet den Betrieb von der Konkurrenz? Für welche Besonderheiten ist das Unternehmen bekannt - und für welche sollte es mit Hilfe der Suchmaschinenoptimierung bekannter werden?

Während der Zieldefinition dürfen Unternehmen außerdem die Voraussetzungen nicht vernachlässigen, die für den Optimierungsprozess gegeben sind. Besteht bereits eine Webseite, ergeben sich andere Ziele, als wenn eine komplett neue Webpräsenz aufgebaut werden muss.

Die gesetzten Ziele müssen zudem mit den vorhandenen Ressourcen zu erreichen sein. Schon während der Zieldefinition gilt es daher zu prüfen, ob genug Zeit, Personal und Budget für die jeweiligen Vorhaben zu Verfügung stehen.

Setzen Sie SMARTe Ziele

Brauchbare Zieldefinitionen erfüllen noch eine weitere Voraussetzung: sie sind SMART.

Die fünf Buchstaben stehen für fünf wichtige Punkte der Zieldefinition:

  • S - Spezifisch: Die Ziele sind eindeutig definiert, das heißt, klar, exakt und so präzise wie möglich.

  • M - Messbar: Die Ziele sind messbar, die Ergebnisse lassen sich mit entsprechenden Tools überprüfen.

  • A - Akzeptiert: Die Ziele sind vom Projektteam akzeptiert. Das A steht wahlweise auch für angemessen, attraktiv, abgestimmt, ausführbar oder anspruchsvoll.

  • R - Realistisch: Gute Zielsetzungen sind realistisch, das heißt, sie lassen sich erreichen.

  • T - Terminiert: Brauchbare Ziele haben eine klare Terminvorgabe, bis zu der sie erreicht werden sollen.

Mögliche Ziele der Suchmaschinenoptimierung lauten zum Beispiel:

  • Der Suchmaschinentraffic soll sich bis zu Datum X um Y Prozent erhöhen.

  • Bis zum Datum X soll sich die Sichtbarkeit der Webseite in den unbezahlten (organischen) Google-Suchergebnissen um Y Prozent erhöhen.

  • Die Umsätze, welche die Webseite über organische Suchergebnisse erreicht, sollen bis zum Datum X um Y Prozent steigen.

Derartige Ziele setzen recht umfangreiche Optimierungsmaßnahmen voraus. Ergebnisse zeigen sich erst nach Ablauf einiger Wochen oder Monate. Daher ist es sinnvoll, schneller erreichbare Zwischenziele zu setzen. Diese könnten zum Beispiel darin bestehen, die Zahl der 404-Fehler zu reduzieren. 404-Fehlerseiten erscheinen, wenn Inhalte unter einer URL nicht mehr zu erreichen sind. Für Webseitenbesucher ist es oft frustrierend, wenn ihre Suche nicht zum gewünschten Ergebnis, sondern zu einer Fehlerseite führt. Ein anderes Ziel könnte es sein, doppelte Meta-Descriptions zu identifizieren und zu optimieren.