Dokumenten-Management und ERP-Software

SAP füllt ECM-Lücken mit Opentext

27.08.2010
Mit "SAP Extended ECM by Opentext" sollen Content-Management-Funktionen mit SAP-Prozessen wie Einkauf, Qualitäts-Management und Projekt-Management verknüpft werden.

Der ECM-Anbieter Opentext (ECM = Enterprise Content Management) und SAP arbeiten schon länger zusammen. Bisher ging es dabei in erster Linie um Archivfunktionen für SAP-Belege, den Dokumenten-Zugriff via SAPGUI sowie um die automatisierte Rechnungseingangsverarbeitung ("Invoice Management"). Nun bauen SAP und Opentext ihre Zusammenarbeit aus: SAP wird mit dem Produkt "SAP Extended ECM by Opentext" ECM-Erweiterungen für die eigene Geschäftssoftware anbieten.

SAP möchte damit ERP- und ECM-Funktionen kombinieren und ein integriertes Produkt aus einer Hand anbieten können. Anwender werden mit den besagten Features in der Lage versetzt, in SAP-Prozesse Inhalte einzubinden, die von SAP- aber auch von Nicht-SAP-Systemen stammen, lautet das Versprechen der Kooperationspartner. Für den Endanwender soll die bisherige Trennung der ECM- und ERP-Umgebungen nicht mehr sichtbar sein. Die Kombination beider Systemwelten ist in Standardprozesse eingeflossen (siehe auch "Vom Verwalter zum Prozessverbesserer").

Prozessorientiertes ECM

Anwender, die SAP Extended ECM by Opentext erwerben, erhalten integrierte ERP-/ECM-Funktionen für folgende Prozesse:

  • Qualitäts-Management,

  • Einkauf,

  • Asset-Management/Plant Maintenence,

  • Projekt-Management/Service-Management (Branchenübergreifend) und

  • Records-Management.

Derzeit entwickeln beide Firmen noch Funktionen für die SAP-Lösung "Governance, Risk & Compliance" (GRC), die später auf den Markt kommen. Diese umfassen unter anderem die Kontrolle von Geschäftsprozessen sowie Dokumentationspflichten, denen Unternehmen aufgrund gesetzlicher Vorgaben nachkommen müssen.

Records-Management ist ein aus den USA stammender Begriff, für den es keine direkte Übersetzung gibt. Er umfasst unter anderem Funktionen zum Aufbewahren von Informationen etwa über kundenbezogene Geschäftsabläufe.

Inhalt dieses Artikels