Samsung und Vodafone präsentieren Jugendschutzhandy

18.08.2007
Vodafone und Samsung haben gemeinsam ein Tool entwickelt, mit dessen Hilfe jugendgefährdende Inhalte vom Handy ferngehalten werden sollen. Die Funktion wurde bislang ins SGH-D900i integriert und ermöglicht die Deaktivierung von Bluetooth. Allerdinge hat das Tool einen großen Nachteil: auch gutartige BT-Funktionen können nicht genutzt werden.

Wenn die Kinder morgens aus dem Haus gehen, dann sind sie einen großen Teil des Tages unter sich: auf dem Schulhof, dem Boltzplatz oder auf der Straße. Fast alle haben inzwischen ein Handy. Während man sie am heimischen PC mit Filtern recht gut vor jugendgefährdenden Inhalten schützen kann, hat man beim Mobiltelefon wenig Einfluss darauf, was für Daten der Nachwuchs speichert. Nahezu jedes moderne Handy kann Fotos und Videos speichern und anzeigen, per Bluetooth oder Infrarot können die Kinder die Daten untereinander austauschen.

Damit Eltern hier zumindest teilweise die Kontrolle zurückgewinnen, haben Vodafone und Samsung gemeinsam ein Tool entwickelt, mit dessen Hilfe das Bluetooth-Modul eines Mobiltelefons abgeschaltet werden kann. Die so genannte ?Jugendschutz-Sperrfunktion? wird im Handy-Menü ausgewählt, man erhält eine SMS, die bestätigt werden muss und daraufhin installiert sich die Sperrfunktion. Bisher wurde die Applikation nur ins Samsung SGH-D900i implementiert und dieses von Vodafone vollmundig als ?das Jugendschutzhandy? bezeichnet, das SGH-250v soll bald folgen. Vodafone stellt das Tool allen Mobilfunkanbietern kostenlos zu Verfügung und fordert alle Netzbetreiber und Handyhersteller auf, sich an seiner Jugendschutzinitiative zu beteiligen.

Inhalt dieses Artikels