ROKR E2: Live-Bilder und Details zum iRadio-Dienst

06.01.2006
Für Redakteure zahlt es sich vor allem am Anfang eines Jahres aus, seinen Wohnsitz in den USA und ein wenig Kleingeld für den Flug ins Reich der Spieler und Glücksritter übrig zu haben. Danken wir gemeinsam Michael Oryl, dem Editor des Online-Magazins MobileBurn aus Philadelphia, dass er keine Kosten und Mühen scheut, der Welt seine Fotos der CES zu präsentieren...

Für Redakteure zahlt es sich vor allem am Anfang eines Jahres aus, seinen Wohnsitz in den USA und ein wenig Kleingeld für den Flug ins Reich der Spieler und Glücksritter übrig zu haben. Danken wir gemeinsam Michael Oryl, dem Editor des Online-Magazins MobileBurn aus Philadelphia, dass er keine Kosten und Mühen scheut, der Welt seine Fotos der CES zu präsentieren. Heute fand Michael das ROKR E2 auf der großen Konsumentenmesse in Las Vegas und zückte seine Digitalkamera, was ausgesprochen gute Ergebnisse nach sich zog: 6 Fotos vom schwarzen und silbernen Motorola-Musikgerät mit gutem Blick auf Softkeys und die neue Linux-Menüführung sind das Ergebnis. Dabei zeigt sich, dass Motorola die gleiche Menüführung wie im A910 verwendet, das im Dezember vorgestellt wurde. Große hintergrundbeleuchtete Zugriffstasten an der Seite des E2 helfen bei der Steuerung des Medienplayers. Die Verarbeitung wirkt extrem ausgereift, das Tastaturfeld dürfte sich ähnlich professionell anfühlen wie beim UMTS-Modell Motorola E1000. Von iTunes hat sich Motorola bei diesem Modell tatsächlich verabschiedet - und damit der Usability des Geräts gleichzeitig einen Dienst erwiesen, denn auch die Beschränkung auf 100 Musiktitel ist dadurch aufgehoben.

Inhalt dieses Artikels