Mysap ERP: Mehr als ein Release-Wechsel

28.02.2005
Von Erwin Kraus
Gegenüber dem Vorgänger R/3 verfügt Mysap ERP 2004 über eine Reihe neuer Funktionen für die Analyse von Geschäftsdaten, Warenwirtschaft und Personalwesen.

Hier lesen Sie …

  • was Mysap ERP 2004 von R/3 unterscheidet;

  • welche Rolle die Plattform Netweaver dabei spielt;

  • welche neuen Funktionen für das Finanzwesen, Personalwirtschaft, Beschaffung, Produktion, Lagerhaltung, Transportwesen, Vertrieb und Instandhaltung das ERP-Produkt bietet.

Die Migration auf Mysap ERP ist mehr als nur ein klassisches R/3-Upgrade. Vielmehr leitet das Produkt eine neue Ära ein, da die Software erste Elemente der "Enterprise Services Architecture" (ESA), SAPs Ansatz einer Service-orientierten Softwareplattform, enthält, und zudem auf der Integrations- und Ablaufumgebung "Netweaver" aufsetzt.

Die ESA ist SAPs offene Architektur für adaptive Geschäftslösungen. Mit ihr abstrahiert der Hersteller die Geschäftslogik als Web-Services. Sukzessive wollen die Walldorfer so Geschäftsprozesse in Services umwandeln, die miteinander über Web-Service-Standards kommunizieren. Die Grundlage dafür stellt Netweaver zur Verfügung. Mit ihm sollen Kunden diese Enterprise-Services entwickeln, verteilen und verwalten.

Mit Hilfe dieser Enterprise-Services lassen sich neue Geschäftsprozesse und -szenarien flexibler in der IT-Landschaft abbilden, als dies mit den heutigen Client-Server-Systemen möglich wäre. Bis alle im ERP-System vorhandenen Funktionen als Enterprise-Services zur Verfügung stehen, wird noch einige Zeit vergehen, Mysap ERP 2004 ist erst der Anfang. Auswirkungen der Migration für Kunden

Die Migration auf Mysap ERP 2004 wirkt sich vielseitig auf die organisatorischen, fachlichen wie auch technischen Abläufe innerhalb des Unternehmens aus. Die Business-Lösung ist so strukturiert, dass die einzelnen ERP-Komponenten der rationellen IT-Organisation entgegenkommen.

Inhalt dieses Artikels