Web

 

MTV und RealNetworks bilden Front gegen iTunes

21.08.2007
Von pte pte
Der Musiksender MTV verbündet sich mit RealNetworks und wird zum Apple-Konkurrenten.

Wie das "Wall Street Journal" berichtet, wollen MTV und RealNetworks künftig ihre Online-Musikangebote zusammenlegen und gemeinsam gegen den Marktführer iTunes antreten. Der Netzbetreiber Verizon Wireless soll laut Insiderberichten einen Vertrag für die mobile Verbreitung des Joint-Venture-Contents unterzeichnet haben. Dieser Schritt ist ein weiteres Zeichen dafür, dass immer mehr Unternehmen die Vormachtstellung Apples angreifen wollen. Apple hatte mit der Ankündigung, das iPhone nur mit einem AT&T-Vertrag zu vertreiben, viele Mobilfunkbetreiber verärgert. Aber auch innerhalb der Musikindustrie verdichten sich die Vorbehalte gegenüber dem Konzern, weil die Labels fürchten, iTunes könnte aufgrund seiner Vorherrschaft zu sehr in die Preispolitik bei Online-Musik eingreifen und den Markt diktieren. So hat sich beispielsweise Universal Music geweigert, seine Verträge mit Apple für ein weiteres Jahr zu verlängern, um die Preise selbst bestimmen zu können.

Das Übereinkommen zwischen MTV und RealNetworks bedeutet gleichzeitig auch das Aus für den Digitalservice MTV Urge, eine Kooperation zwischen dem Musiksender und Microsoft. Einerseits hatte sich Microsoft in den vergangenen Monaten wohl zu sehr auf seinen eigenen Zune-Service konzentriert, andererseits wurde auch seitens MTV nach dem Launch von Zune nicht mehr sehr viel in Urge investiert. Zum neuen Bündnis haben sich bislang aber weder der Musiksender noch RealNetworks offiziell zu Wort gemeldet. Für Rhapsody, dem Musikdienst von RealNetworks, könnte die Kooperation einen neuen Wachstumsschub mit sich bringen. Die Online-Plattform bekommt durch die Popularität des Musiksenders mehr Aufmerksamkeit und infolge lässt sich auch die Reichweite ausbauen. MTV plant, den Musikservice kräftig über seine TV-Kanäle zu bewerben, wie Insider berichten. (pte)