Web

 

Microsoft bereitet Blueprints für Mittelstandsinfrastruktur vor

02.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Im Bestreben mehr Kunden unter den kleinen und mittelständischen Unternehmen zu gewinnen, entwirft Microsoft Modelle für eine auf hauseigenen Produkten basierende IT-Infrastruktur für diese Anwendergruppe. Unter dem Label "IT Solutions for Small and Medium Business" will der Hersteller Beschreibungen für "End-to-End Integrated IT Solutions" liefern. Dabei gibt es vier Stufen, die von der im Unternehmen installierten Anzahl von Desktop-Systemen abhängen.

Der Vorteil für Anwender liegt laut Microsoft in der Sicherstellung interoperabler Lösungen, die von Service Providern schnell und problemlos in eine Standard-Infrastruktur integriert werden können. Ähnlich verfährt der Hersteller bereits mit "Office Solutions Accelerators". Unter der Bezeichnung werden branchespezifische Erweiterungen für das Büropaket Office an den Kunden gebracht.

Bei den vier Lösungsstufen unterscheidet Microsoft in "Peer to Peer" (bis zu fünf Desktops), "Small" (bis zu 50 Arbeitsplatzrechner und eventuell ein Server), "Medium" (250 in eine Server-Umgebung eingebundene Desktops) und "Large" (bis zu 500 PC-Arbeitsplätze, nahe am Enterprise-Level).

Bislang ist lediglich das Small-Paket verfügbar. Es besteht aus einem Server mit installiertem "Small Business Server 2003", einem Router, Druckern und einer optionalen Firewall. Es lässt sich laut Microsoft um ein Windows-basierendes NAS (Network Attached Storage) und Business-Solution-Software erweitern.

Die Peer-to-Peer- sowie die Medium-Lösung sollen im März 2004 herauskommen. Das Large-Paket ist für Juni kommenden Jahres angekündigt. (lex)