Web

 

Microsoft attackiert Slashdot.org

12.05.2000
Kerberos-Postings sollen entfernt werden

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft und Open Source sind weiterhin wie Feuer und Wasser - die Gates-Company liegt derzeit im Clinch mit den Betreibern der zu Andover Advanced Publishing gehörenden populären Diskussions-Site "Slashdot.org". In einem Schreiben hat die Gates-Company Slashdot unmissverständlich aufgefordert, eine Reihe strittiger Beiträge zu entfernen. Es geht dabei um Quellcode zur Microsoft-Umsetzung des in Windows 2000 enthaltenen Sicherheitsprogramms "Kerberos".

Den Code hatte Microsoft unlängst auf seiner Entwickler-Site veröffentlicht. Allerdings mussten Besucher zunächst eine vorgeschaltete Lizenz über sich ergehen lassen, bevor sie die eigentlichen Inhalte zu Gesicht bekamen. Den Open-Source-Fans ist so etwas naturgemäß ein Greuel. Sie veröffentlichten daher bei Slashdot Internet-Links, die direkt auf den Kerberos-Code führten. Microsoft sieht nun sein Urheberrecht verletzt. Slashdot nennt das Ganze indes Zensur und will das weitere Vorgehen zunächst mit seinen Anwälten klären. Robin Miller von Andover.net meint dazu: "Was soll das alles? Sollte Microsoft unsere Links entfernen lassen, dann tauchen sie halt überall sonst auf."