Web

 

Meta: Windows beherrscht 2010 das Data Center

11.12.2000
Die Analysten der Meta Group haben einen besonders tiefen Blick in ihre Glaskugel getan und dabei Windows als dominierendes Betriebssystem des Rechenzentrums im Jahr 2010 ausgemacht.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Kollegen von "Computergram" amüsieren sich ein wenig über die Analysten der Meta Group. Diese haben nämlich einen extra tiefen Blick in ihre Glaskugel getan und sich das Rechenzentrum des Jahres 2010 vorgenommen.

Die Transaktionslast soll dann zirka 50 mal höher sein als heute, heißt es. Und als Lastesel diene dabei, so Meta, mit 48 Prozent die Windows-Betriebssystemplattform, also Windows 2000 und dessen Nachfolger. Die restlichen Marktanteile verteilen sich demnach auf Unix (42 Prozent) sowie IBM-Mainframes mit elf Prozent. Verwunderlich nur, dass die IBM-Kombi AS/400-OS/400 mit gegenwärtig einer guten halben Million installierter Systeme mit keinem Wort erwähnt wird.

Allerdings wollte die Meta Group wohl auch weniger exakte Marktanteile prognostizieren als vielmehr hervorheben, dass Unternehmen den steigenden Transaktionslasten auch zukünftig mit einem System-Mix zu Leibe rücken. Die Analysten empfehlen Anwendern die Installation von Asset-Management-Programmen für Hard- und Software, um zu verhindern, dass die Kosten für die Rechenzentren auf mehr als das Doppelte steigen. Aber selbst das wäre angesichts eines 50-fach höheren Workloads immer noch ein ziemlich guter Deal.