Web

 

Massachusetts bestellt Interims-CIO

09.01.2006
Nach dem Ausscheiden von Peter Quinn hat der US-Bundesstaat Massachusetts den Posten des Chief Information Officer interimsweise besetzt.

Das bestätigte Eric Fehrnstrom, Sprecher der Regierungsbehörde in Boston. Bis ein neuer CIO gefunden sei, werde Bethann Pepoli, ehedem Chief Operating Officer in der IT-Organisation des Bundesstaats, die Aufgaben übernehmen. Pepoli, der mit Quinn eng zusammengearbeitet hatte, habe aber auch Chancen, den CIO-Posten fest zu übernehmen. Gegenwärtig prüfe Massachusetts sowohl interne als auch externe Kandidaten.

Quinn hatte sich dafür eingesetzt, dass Behörden Dokumente nicht länger in proprietären Formaten wie denen von Microsoft Office oder Lotus Notes speichern. Laut einem Entwurf der von ihm geleiteten Information Technology Division (ITD) soll Massachusetts im Jahr 2007 nur noch Desktop-Software einsetzen, die das von der OASIS standardisierte "Open-Document-Format" (ODF) verwendet. Dazu zählen unter anderem das Open-Source-Büropaket Open Office und dessen kommerzielle Variante Star Office. Ende Dezember 2005 gab Quinn bekannt, dass er sein Amt niederlegen werde (siehe OpenDocument-CIO von Massachusetts tritt ab). (wh)