Web

 

LinuxWorld: Star Office 6 wird modular

31.08.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Auf der LinuxWorld Conference & Expo in San Franzisko gewährte Sun Microsystems in dieser Woche einen ersten Einblick in die kommende Version 6.0 seiner Bürosuite "Star Office". Sun hatte das Programm 1999 zusammen mit der Hamburger Softwareschmiede Star Division übernommen und bietet es mittlerweile kostenlos zum Download an. Auch der Quellcode ist unter der General Public License (GPL) offen zugänglich.

Das aktuelle Release 5.2 wird allerdings vielfach als zu groß und zu langsam kritisiert. Dies haben sich die Entwickler zu Herzen genommen - in Version 6 lassen sich die enthaltenen Programme (E-Mail-Checker und der eigene Desktop fallen komplett weg) separat starten. Die neue Version verwendet nicht-proprietäre Dateiformate auf Basis von XML (Extensible Markup Language). Dateien von Microsoft Office soll die Sun-Software zwar lesen und schreiben können, deren Makros funktionieren aber laut Sun nur bedingt.

Star Office 6 erscheint wie gehabt in Versionen für Linux, Solaris und Windows. Eine zunächst geplante Variante für Mac OS X hat Sun selbst eingestellt und das Projekt an die OpenOffice-Entwicklergemeinde übergeben. Ein Betatest von Star Office 6 soll in Kürze beginnen. Interessierte Anwender können sich bei Sun vorab registrieren und werden dann informiert, sobald die Dateien zum Download bereit liegen.