Windows 10

Lästige Web-Suche inklusive Cortana deaktivieren

16.12.2019
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Eine der nervigsten Funktionen von Windows 10 sind die in der Desktop-Suche automatisch enthaltenen Web-Ergebnisse. Dazu leitet das Betriebssystem die Anfrage automatisch an den Microsoft-Suchdienst Bing weiter. Das wirft nicht nur Datenschutzfragen auf, sondern die Ergebnisse aus dem Internet beeinträchtigen auch die Übersichtlichkeit.

Abschalten per Registry-Eingriff

Abschalten lässt sich das per Registry-Eingriff. Starten Sie also zuerst den Registry-Editor über den Befehl regedit.exe im Ausführen-Dialog. Diesen öffnen Sie am schnellsten mithilfe der Tastenkombination Windows+R.

Dann navigieren Sie zum Key HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Search. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den rechten Bereich des Editor-Fensters und wählen aus dem Kontextmenü Neu / DWORD-Wert (32-Bit). Anschließend vergeben Sie für den Eintrag den Namen BingSearchEnabled und belassen den Standardwert 0.

Eine anschließend durchgeführte Recherche über das Suchfeld neben dem Start-Button enthält keine Ergebnisse mehr aus dem Internet.

Cortana bei neueren Windows-Versionen ausblenden

Ab Windows 1903 hat Microsoft einen weiteren Nervfaktor entschärft und Cortana aus der Desktop-Suche entfernt. Die Assistentin erhielt einen separaten Button neben dem Suchfeld. Falls er stört, können Sie ihn über einen Rechtsklick auf eine freie Stelle der Task-Leiste und Klick auf Cortana-Schaltfläche anzeigen ausblenden.

In der älteren, auch für Endnutzer noch bis zum 12. Mai 2020 unterstützten Version 1809 hingegen müssen Sie Cortana im oben erwähnten Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Search eigens deaktivieren. Dazu setzen Sie einfach den Eintrag CortanaConsent auf den Wert 0. Wenn Sie später ein Upgrade auf eine neuere Windows-Version durchführen, verhindert dieser Eintrag allerdings, dass die Task-Leisten-Option, mit der sich die ausgegliederte Cortana-Schaltfläche anzeigen oder verbergen lässt, erscheint. Denken Sie also daran, den Eintrag gegebenenfalls wieder auf den Wert 1 zurückzusetzen!

Mit dem nächsten Funktionsupdate, das für April 2020 erwartet wird, verbannt Microsoft Cortana übrigens komplett aus dem Betriebssystem. Die Sprachassistentin wird dann nur noch in Form einer optional installierbaren App weiterexistieren. Das dürfte dann alle bisher notwendigen Eingriffe für Cortana in Registry, Policies und sonstigen Optionen endgültig überflüssig machen. (ad)