iPad Air 2020

Konkurrenz für das iPad Pro

16.09.2020
Von Kris Wallburg
Im Jubiläumsjahr hat Apple vor allem dem iPad Air ein beeindruckendes Update verpasst. Mit einer Neuerung greift Apple sogar dem iPhone vor.

Wer sich Anfang des Jahres das neue iPad Pro, ausgestattet mit dem leistungsstarken A12Z-Prozessor und dem neuen Lidar-Scanner, gekauft hat, wird sich nach dieser Apple-Keynote möglicherweise ärgern. Denn das neue iPad Air der vierten Generation macht dem Topmodell deutliche Konkurrenz. Im Jubiläumsjahr ( Zehn Jahre seit dem ersten iPad) hat Apple dem beliebten iPad Air nicht nur ein neues Design verpasst.

Das neue iPad Air kommt uns doch bekannt vor.
Das neue iPad Air kommt uns doch bekannt vor.
Foto: Apple

Neues (altes) Design

Apple verabschiedet sich immer mehr vom etablierten, gewölbten Design, welches die iPads der letzten Jahre auszeichnete. Das neue iPad Air sieht dem iPad Pro zum Verwechseln ähnlich, mit dem selbem schlanken und dünnen Design. Dank der kleineren Bildschirmränder konnte Apple das Display um 0,4 Zoll vergrößern, während das iPad Air in den Maßen fast identisch blieb. Das neue Modell ist sogar minimal leichter und kompakter. Hinzu kommen zwei neue Farben, ein helles Grün sowie ein helles Blau. Auffallend: Die neue Kamera des iPad Air guckt leicht aus dem Gehäuse rein, das iPad flach auf die Rückseite zu legen, wird also nicht mehr möglich sein. Der Home-Button ist außerdem von der Vorderseite verschwunden, der Touch-ID-Sensor wandert in die Taste auf der Oberseite.

Grün und Blau - das sind die zwei neuen Farben des iPad Air.
Grün und Blau - das sind die zwei neuen Farben des iPad Air.
Foto: Apple

Liquid Retina erstmalig im iPad Air

Auch das Display ist fast identisch zum iPad Pro. Die Pixeldichte liegt, wie beim Vorgänger und dem iPad Pro bei 264 ppi. Jedoch verbaut Apple erstmalig ein Liquid Retina Display im iPad Air. Mit einhergehen die üblichen Features: Antireflex-Beschichtung, Display mit P3-Farbraum und True Tone. Lediglich die maximale Helligkeit (500 statt 600 Nits) und das Fehlen der Pro-Motion-Technologie unterscheiden noch das iPad Air und das iPad Pro.

Neuer Prozessor soll Laptops in den Schatten stellen

Die größte Ankündigung war der neue A14 Bionic Chip, der auf der Apple-Silicon-Architektur basiert. Es ist das erste Mal seit dem iPhone 4S, das eine neue CPU ihren Weg erst in das iPad findet, bevor das neue iPhone vorgestellt wurde. Die neue Recheneinheit verfügt über 16 Kerne und soll eine Leistungssteigerung von 40 Prozent in CPU-Leistung und 30 Prozent in GPU-Leistung gegenüber dem iPad Air der dritten Generation bieten.

Mit dem A12-Prozessor sollen sich auch anspruchsvolle Anwendungen flüssig ausführen lassen.
Mit dem A12-Prozessor sollen sich auch anspruchsvolle Anwendungen flüssig ausführen lassen.
Foto: Apple

Ob es mehr Leistung bietet als der A12Z-Prozessor im iPad Pro, wird sich noch zeigen. Sicher ist, dass das iPad Air eine ernstzunehmende Alternative für Nutzer mit anspruchsvollen Anwendungsgebieten geworden ist. Mehr Details zum neuen Prozessor, der wahrscheinlich auch im neuen iPhone seinen Platz finden wird, können Sie in unserem Expertenbeitrag nachlesen.

Bessere Kamera, Apple-Pencil Gen. 2 und Magic-Keyboard-Kompatibilität

Die Kamera wurde ebenfalls verbessert und Apple hat sich auch an dieser Stelle am iPad Pro bedient. Es handelt sich nach eigener Aussage um das gleiche Kameramodul, wie beim Profi-Modell. Das heißt: 12 Megapixel Weitwinkel-Kamera mit f/1,8, Smart HDR, 4K-Video in bis zu 60 fps und Zeitlupenvideos in 1080p mit maximal 240 fps. Lediglich auf eine Ultraweitwinkellinse müssen iPad-Air-Besitzer verzichten.

12 MP statt 8 MP - Die Weitwinkel-Kamera im iPad Air ist die gleiche, wie im iPad Pro.
12 MP statt 8 MP - Die Weitwinkel-Kamera im iPad Air ist die gleiche, wie im iPad Pro.
Foto: Apple

Das iPad Air ist außerdem erstmalig mit dem Apple Pencil der zweiten Generation kompatibel. Wie beim iPad Pro kann der Apple Pencil an der Seite des iPad Air magnetisch befestigt und so auch geladen werden. Außerdem ist das neue iPad Air mit dem Magic Keyboard kompatibel.

Preis und Verfügbarkeit

Das neue iPad Air wird ab Oktober auf Apple.com und in Apple Stores in Deutschland verfügbar sein. Die Preise bleiben im Vergleich zum Vorgänger unverändert, die Wi-Fi-Version startet bei 632,60 Euro mit 64 GB Speicher (798,35 Euro für 256 GB). Mit Cellular startet das iPad Air bei 769,10 Euro für 64 GB (934,80 Euro für 256 GB). (Macwelt)