Dauerbrenner in der Nische

iPhone SE, die Kakerlake des IT-Zeitalters

09.10.2017
Von Peter Müller
Zu einem schrägen Vergleich lässt sich Quartz hinreißen. Aber ist das iPhone SE womöglich tatsächlich unkaputtbar?

Gewiss, im ITK-Zeitalter geht die Zeit scheinbar schneller voran, weil sich von Jahr zu Jahr so viel ändert und die Evolution der Technik unaufhaltsam vorangeht. Fünf Jahre sind daher eine lange Zeit, aber dennoch nicht mit 300 Millionen Jahren Natur zu vergleichen. Das wagt Quartz dennoch und bezeichnet das iPhone SE als Kakerlake unter den Smartphones, ein Erfolgsmodell wie die seit eben 300 Millionen Jahren praktisch unveränderten Gliedertiere mit ihrem Außenskelett.

Kein Verkaufsende in Sicht: iPhone SE - das iPhone für Minimalisten
Kein Verkaufsende in Sicht: iPhone SE - das iPhone für Minimalisten
Foto: Apple

Dennoch lohnt der Blick auf das kleinste und günstigste Modell, das Apple aus dem 2012 veröffentlichten iPhone 5 entwickelt hatte. Laut Quartz habe Apple auch weiterhin vor, das iPhone SE zu produzieren, denn manche Kunden benötigten einfach nur ein iPhone und nichts weiter und legten daher wenig Wert auf die neuesten technischen Errungenschaften. Bis zu zehn Prozent mache der Anteil des iPhone SE an den Verkäufen aus.

Dennoch sei die Prognose hier erlaubt, dass die Kakerlake das erfolgreichere Produkt der Evolution sein wird, denn irgendwann wird Apple das iPhone SE außer Dienst stellen und womöglich durch einen anderen Vier- oder Viereinhalbzöller ersetzen. Die Kakerlake hingegen überlässt die Evolution lieber weiterhin anderen Lebewesen und bleibt unverändert in ihrer Nische, in der sie zwar womöglich Atomkriege überstehen kann, aber keine Supernova in der kosmischen Nachbarschaft. (Macwelt)