Virtualisierung im Data Center

Hitachi präsentiert Virtual Storage Platform

28.09.2010
Der Hersteller spricht von einer Storage-Virtualisierung mit dynamischer 3D-Skalierung.

Hitachi Data Systems neue "Virtual Storage Platform" soll die Storage-Skalierung mit den Konzepten Scale Up, Scale Deep und Scale Out ermöglichen. Rechenzentren sollen damit ein deutlich höheres Maß an Agilität erreichen und gleichzeitig mit weniger Kosten auskommen. HDS spricht von Einsparpotenzialen von zirka 30 Prozent gegenüber alternativen Storage-Virtualisierungs-Lösungen.

Die Hitachi Virtual Storage Platform (VSP) kommt zusammen mit der ebenfalls neuen Managementsoftware Hitachi Command Suite Version 7. Eine Multivendor-Virtualisierung ermöglicht, auch Speicher von Drittanbietern zu virtualisieren. Dieses Feature sei in Rechenzentrum ein sehr wichtiger Aspekt, um nicht von einem Anbieter abhängig zu werden, wie Jürgen Krebs, Director Business Development bei HDS, im Gespräch mit TecChannel erläuterte.

Laut Krebs ist die Hitachi Virtual Storage Platform die einzige Speicherlösung am Markt, die in drei Dimensionen skalieren kann. Unternehmen sollen dank dieser Fähigkeit vorhandene Speicherressourcen besser nutzen können. Die Möglichkeiten zur Migration von Daten reduziere überdies die Ausfallzeiten. Die VSP automatisiert laut HDS durch ihr dynamisches Tiering auf Page-Ebene das Verschieben von Daten auf diejenige Speicherklasse, die vor dem Kosten-/Nutzen-Hintergrund der Daten am besten als Speicher geeignet ist.

Erstmals verbaut Hitachi in der VSP, die in 19-Zoll-Standard-Racks ausgeliefert wird, SAS-Festplatten im 2,5-Zoll-Format. Damit will Hitachi nicht nur die Speicherdichte erhöhen, sondern auch die Energieeffizienz. Beim Stromverbrauch pro Gigabyte werden laut Hitachi mehr als 30 Prozent im Vergleich zum Mitbewerb gespart.

Inhalt dieses Artikels