Web

 

FCC gibt Microsoft grünes Licht für Bluetooth-Peripherie

19.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft, das bislang bei der Unterstützung der Nachbereichs-Funknetztechnik Bluetooth in seinen Betriebssystemen eher zurückhaltend agierte, ist der Kommerzialisierung eines Tastatur-Maus-Sets mit Bluetooth-Anschluss einen Schritt näher gekommen. Die Aufsichtsbehörde FCC (Federal Communications Commission) hat entsprechende Geräte offiziell genehmigt, wie aus Dokumenten hervorgeht.

Das von Microsoft geplante Kit enthält demnach neben Maus und Tastatur noch einen Bluetooth-Adapter, der in einem freien USB-Port (Universal Serial Bus) Platz findet. Sowohl das Keyboard als auch die Maus benötigen je zwei Batterien, da sie mangels Kabel nicht vom PC mit Strom versorgt werden können. Entsprechende Prototypen hatte das Unternehmen auf der letzten WinHEC im April dieses Jahres gezeigt. Ebenfalls mitgeliefert wird eine CD mit Windows-Treibern. Bislang unterstützt keine Windows-Version Bluetooth von Haus aus. Für das aktuelle Windows XP hatte Microsoft entsprechenden Support für die zweite Jahreshälfte 2002 angekündigt.

Microsoft bietet wie andere Hersteller bereits seit geraumer Zeit Funktastaturen und -Mäuse an. Diese arbeiten im 27-Megahertz-Band und sollen als preiswertere Alternative zu den kommenden Bluetooth-Produkten (2,4 Gigahertz) auch weiterhin im Programm bleiben. (tc)