Web

 

FAST bastelt an Desktop-Suche

28.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der in Norwegen beheimatete Spezialist für Suchtechnik Fast Search & Transfer (FAST) will bis Ende des Jahres eine Desktop-Suchmaschine auf den Markt bringen. Geplant ist ferner ein Update der "Fast Enterprise Search Platform" (ESP).

Das Unternehmen arbeitet an einer Server-gestützten Desktop-Suche, die nach Firmenangaben nicht in direktem Wettbewerb mit den kostenlosen Produkten von Microsoft, Yahoo und Google steht. Vielmehr verfolge man den Ansatz einer einheitlichen Desktop-Recherche für den unternehmensweiten Einsatz.

Die Version 5.0 von Fast ESP wird Verbesserungen in punkto Kontext-bezogene Suche und Recherche in strukturierten Daten aufweisen. So soll es möglich sein, Beziehungen zwischen Personen und Inhaltsobjekten festzustellen.

Zudem baut Fast sein OEM-Geschäft aus. Der Hersteller kooperiert unter anderem mit EMC/Documentum, Coremedia und Siebel.

Neben Fast gibt es bereits eine Reihe von Firmen, die Desktop-Suche für den Unternehmenseinsatz anbieten (siehe "Desktop-Suche für Notes-Anwender" und "X1 baut Suchmaschine für Firmennetze"). Auch Verity und Google gehen diesen Markt an (siehe "Verity verstärkt sich im Bereich Desktop-Suche" und "Google bringt Desktop-Suche für Unternehmen").

Nicht nur für Windows-Anwender gibt es Desktop-Suchprogramme. Apples Betriebssystem-Release Mac OS X 10.4 enthält mit "Spotlight" eine integrierte Suche, die Mac-Anwendern zufolge sehr leistungsstark ist (siehe "Mac OS X 10.4 (Tiger)" im Computerwoche Product Guide). (fn)