Firefox Quantum

Enterprise Policies bequem erstellen

18.09.2019
Von 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Ab Version 60 verfügt Firefox über ein kleines, weitgehend noch unbekanntes Feature: die Enterprise Policy Engine. Diese Engine ist für Firefox in Unternehmen gedacht und ermöglicht es Administratoren, den Browser per Konfigurationsdatei mit festgelegten Einstellungen bereitzustellen.

Policies einfacher erstellen

Die Anpassung geschieht über die Datei policies.json, deren diverse Einstellungen allerdings nicht gerade intuitiv sind, auch wenn Mozilla auf Github eine Übersicht der einzelnen Parameter online gestellt hat. Das kostenlose Add-on Enterprise Policy Generator nimmt Admins hingegen die Detailarbeit ab, indem sie die gewünschten Enterprise Policies einfach mit wenigen Mausklicks zusammenstellen.

Die Erweiterung hinzufügen

Die Erweiterung, die unter anderem auf Deutsch vorliegt, können Sie über die Add-ons-Verwaltung in Firefox suchen oder gehen direkt auf die Seite des Programmautors Sören Hentzschel unter addons.mozilla.org. Dort klicken Sie auf Zu Firefox hinzufügen und bestätigen die Aktion nachfolgend. Die grafische Oberfläche lässt sich anschließend über das Programm-Icon in der Symbolleiste oder per Tastenkombination Shift + F10 aufrufen. Außerdem findet sich ein Eintrag der Erweiterung im Extras-Menü.

Funktionen des Tools

Die GUI des Policy Generators präsentiert sich sehr aufgeräumt und arbeitet mit einem geteilten Bildschirm. Der linke Bereich enthält nach Kategorien (etwa Zugang blockieren oder Privatsphäre) geordnet die einzelnen Richtlinien. Wenn Sie ein Häkchen in die zugehörige Checkbox setzen, aktivieren Sie die jeweilige Policy. Falls weitere Angaben erforderlich sind, zum Beispiel die Angabe einer URL, werden Unterpunkte oder Pulldown-Listen eingeblendet.

Weitere Features

Das Tool unterstützt den Nutzer durch eine Reihe von Funktionen. Dazu zählen die Validierung von Pflichtfeldern und URLs, Markierung von speziell Firefox ESR vorbehaltenen Richtlinien oder eine Filteroption, um die Policy-Beschreibungen wie auch die internen Bezeichnungen zu durchsuchen.

Richtlinien festlegen

Wenn Sie alle Optionen nach Ihren Wünschen konfiguriert haben, klicken Sie im rechten Fensterbereich auf den Button Richtlinien generieren. Anschließend erzeugt das Tool den Code für die Policy-Datei policies.json, die sich mit einem Klick aus dem Add-on heraus downloaden lässt. Erstellen Sie nun unter Windows im Firefox-Programmordner das Unterverzeichnis distribution. Dorthin kopieren Sie das zuvor heruntergeladene File. Beim nächsten Start von Firefox gelten die dort definierten Richtlinien. (jd)