Mäuse, Tastaturen und Webcams

Die Geschichte der Microsoft Hardware

15.09.2016
Von  und  IDG ExpertenNetzwerk
Bernhard Haluschak war bis Anfang 2019 Redakteur bei der IDG Business Media GmbH. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server-, Storage- und Netzwerk-Umfeld und im Bereich neuer Technologien zurück. Vor seiner Fachredakteurslaufbahn arbeitete er in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.


Wolfgang Emmer ist Gründer des Content-Marketing-Netzwerks Kontento. Zu seinen Schwerpunkten zählen Inbound Marketing, Online-Lead-Generierung und Social Media. Als IT-Publizist mit soziologischem Hintergrund widmet er sich nicht nur Themen wie Arbeit 4.0 sondern gibt auch Einblicke in die smarte Welt des Internet of Things.

Das Update: Die 2. Surface-Generation

Im September 2013 kam schließlich die 2. Generation von Microsofts Tablet-Computer auf den Markt. Windows 8.1, mehr Aufstellvarianten, ein besserer Prozessor, Full-HD und ein ausdauernder Akku überzeugten die Käufer.

Die dritte Generation der mittlerweile fest am Markt etablierten Microsoft-Surface-Varianten, erschien erstmals im Mai 2014. Microsoft hörte beim Zugpferd, dem Surface Pro 3, den Wünschen der Kunden zu: Größeres Display (Zwölf Zoll), ein stabilerer Stand mit stufenlosen Klappfuß und ein drucksensibler Stift machen aus dem 2014er Surface eine richtig runde Sache.

Knapp ein Jahr später bringt Microsoft das Surface 3 heraus, das zwar kleiner als das Surface Pro 3 ist, dafür aber auch deutlich günstiger und erstmals ohne RT-Variante erscheint.

Surface 4: Notebook-Hardware der Superlative

Einen richtigen Meilenstein setzten die Redmonder schließlich im Oktober 2014.

Das Surface Pro 4 verpackt Intels blitzschnelle Skylake-CPUs der sechsten Generation in gerade mal 766 Gramm. In der teureren Version sind bis zu 16 Gigabyte Arbeitsspeicher an Bord.

Es geht aber noch mehr: Einigen Anwendern war der Tablet-Hybride etwas zu wacklig. Mit dem Surface Book versucht Microsoft nun seinen schärfsten Konkurrenten Apple richtig einzuheizen. Auf den ersten Blick ist das Surface Book ein ganz normales Notebook. Mit einem Tastendruck lässt sich jedoch das Display abnehmen und man hat ein eigenständiges Gerät mit eigener CPU in der Hand.

Die volle Power entfaltet das Surface Book aber nur mit angedockter Tastatur: Intel-Skylake-CPU, 16 Gigabyte Arbeitsspeicher, bis zu einem 1 Terabyte Flash-Speicher und das Multitouch-Display sind nur einige Features, verpackt in 13,5 Zoll (Auflösung von 3.000 mal 2.000 Pixeln).

Auf der Handelsplattform ITscope, deren Klickzahlen einen aktuellen Überblick des Kundeninteresses in der Branche vermitteln, schossen die Klickraten des Tablets bereits kurz nach seiner Einführung in die Höhe.

Microsoft hat seinen Ruf als reiner Tastatur- und Maushersteller im Hardware-Bereich längst überschritten. Die neuesten Surfaces haben mittlerweile ihre Kinderkrankheiten überwunden und zählen zu dem Non Plus Ultra auf dem Tablet- und Notebook-Markt. Und das Surface Phone soll 2017 auf den Markt kommen. (rw)