Digitalisierung im Maschinenbau

Wie Piller seine Gebläse und Kompressoren intelligent macht

14.06.2019
Von 
Michael Schweizer ist freier Autor in München.
Vor zehn Jahren agierte der Maschinenbauer PILLER Blowers & Compressors noch überwiegend von der deutschen Zentrale aus. Seither hat er sich globalisiert und eine dazu passende IT erfunden.

PILLER Blowers & Compressors ist ein Hidden Champion. Der Gebläse- und Kompressorenhersteller hat schon immer einen Großteil seiner Produkte – momentan sind es 85 Prozent –ins Ausland geliefert. Bis zum Jahr 2010 hat er das überwiegend von der Zentrale in der niedersächsischen Kleinstadt Moringen getan. Seither hat er Tochterfirmen und Joint Ventures in den USA, China, Singapur, Brasilien, Korea und Indien gegründet und in China ein zweites Produktionswerk eröffnet.

Ein Laufrad, das Herzstück vieler PILLER-Produkte.
Ein Laufrad, das Herzstück vieler PILLER-Produkte.
Foto: Piller

2015 wurde beschlossen, die IT entsprechend neu auszurichten. Im Jahr darauf begann CIO Thomas Henzler sein Projekt PILLER DIGITAL (R)EVOLUTION. Ziel war und ist die weitreichende Digitalisierung des Unternehmens, seiner Produkte und Services. PILLER versieht seine Gebläse und Kompressoren jetzt mit intelligenten Sensoren, die über die SAP Cloud Platform (SCP) in die Unternehmensinfrastruktur eingebunden sind.

By the Numbers: Sechzig Prozent schneller reagiert der PILLER-Kundendienst auf Anfragen

Der Maschinenbauer überblickt also, wie es seinen Maschinen bei den Kunden geht, daraus ergeben sich neue Geschäftschancen; die Kunden ihrerseits profitieren durch besseren und schnelleren Service, vorausschauende Wartung und weniger ungeplanten Stillstand. Die von den Sensoren gelieferten Daten werden in der SCP in Echtzeit analysiert. Werden Grenzwerte über- oder unterschritten, bekommen die Kunden eine Mail mit Lösungsvorschlägen. PILLER weiß mehr über seine Kunden und die wissen mehr über sich selbst als vor der Digitalisierung.

»

Werden Sie Teil der DIGITAL LEADER COMMUNITY

Die besten Digitalisierungsprojekte

 

Rund um den DIGITAL LEADER AWARD ist in den letzten Jahren ein einzigartiges Netzwerk entstanden. Das BLUE BOOK, das wir im Herbst 2019 herausgeben wollen, ist der Schlüssel zu diesem Netzwerk – ausschließlich Mitglieder des BLUE BOOK erhalten ein persönliches Exemplar. Das BLUE BOOK wird nur gegen Zustimmung zum Code of Conduct abgegeben, der im Kern besagt: Vernetzung ja, Werbung nein. Sichern Sie sich also Ihr persönliches Adressbuch der deutschen Digital-Leader-Community!

Jetzt registrieren und dabei sein!

 

Die digitale Vernetzung der Firmensitze mit den Kunden und ihren Maschinen zielt auch auf interne Effizienzgewinne ab. Dergleichen erfordert immer ein gutes Change-Management. Laut CIO Henzler zahlen sich hier die agilen Scrum-Methoden aus. Zum Beispiel können Mitarbeiter, die sich um die Datensicherheit in der Cloud sorgen, in der kleinschrittigen Projektarbeit laufend ihre Einwände vorbringen und die weitere Entwicklung mitbestimmen.

Thomas Henzler, Leiter IT Unternehmensgruppe und CIO, PILLER Blowers & Compressors, mit einem Projektteam. Er sagt: "Digitalisierung heißt bei uns: Der Kunde steht im Mittelpunkt."
Thomas Henzler, Leiter IT Unternehmensgruppe und CIO, PILLER Blowers & Compressors, mit einem Projektteam. Er sagt: "Digitalisierung heißt bei uns: Der Kunde steht im Mittelpunkt."
Foto: Piller

Ziele

  1. Prozessintegration über alle Firmensitze hinweg.

  2. Besserer Kundendienst, bessere Customer Experience.

  3. Interne Effizienzgewinne.