Klebstoffspezialist Jowat nutzt SAP CRM

Dauerhafte Verbindung mit dem Kunden

01.06.2010
Von Buxton Ima
Anzeige  Die Detmolder Jowat AG produziert Industrieklebstoffe, zum Teil speziell nach Kundenwunsch. Das erfordert eine intensive Kundenkommunikation. Ein Wechsel des CRM-Systems zu SAP CRM 7.0 soll nun Prozesse optimieren, wie IT-Leiterin Christine Künne im Gespräch mit Ima Buxton erläutert.
"Unsere Mitarbeiter sollten künftig in der Lage sein, aktuelle Kundendaten von unterwegs online abrufen zu können", sagt IT-Leiterin Christine Künne von Jowat.
"Unsere Mitarbeiter sollten künftig in der Lage sein, aktuelle Kundendaten von unterwegs online abrufen zu können", sagt IT-Leiterin Christine Künne von Jowat.

Frau Künne, Sie haben mit Ihrem jüngsten großen IT-Projekt eine CRM-Lösung in Ihrem Haus eingeführt. Was war der Anlass dafür?

Künne: Von der technischen Seite her hatten wir es mit einer heterogenen Software-Landschaft zu tun, was zu erheblichen Schnittstellenproblemen führte. Außerdem wollten wir den Informationsfluss für den Außendienst verbessern: Unsere Mitarbeiter sollten künftig in der Lage sein, aktuelle Kundendaten von unterwegs online abrufen zu können.

Warum haben Sie sich für SAP-CRM entschieden?

Künne: Wir arbeiten bei Jowat bereits seit 15 Jahren mit SAP und hatten parallel Siebel-CRM implementiert. Im Haus verfügten wir zwar über SAP- nicht aber über Siebel-Know-how, was eine effektive Kundendatenverwaltung zusätzlich erschwerte. Da wir zudem bei Jowat schon über SAP-Lizenzen verfügten, sprach auch der Kostenaspekt für die SAP-CRM-Lösung.

UMTS-Abdeckung kein Problem

Welche Alternativen standen Ihnen bei der Datenverwaltung für Ihre Außendienstmitarbeiter zur Verfügung?

Künne: Wir hatten zunächst überlegt, auf das Notebook jedes Kollegen im Außendienst eine mobile Variante der CRM-Software zu implementieren. Damit hätten die Mitarbeiter unabhängig von der UMTS-Abeckung mit tagesaktuellen Kundendaten arbeiten können. Eine Synchronisation von unterwegs wäre aber nicht möglich gewesen.

Wir haben uns dann aber bei der Datenverwaltung für unterwegs für die Online-Version entschieden: Alle Außendienstmitarbeiter verfügen auf ihrem Notebook über eine Web-and-Walk-Karte, über die sie sich in unser System bei Jowat einloggen und stets mit akutellen Daten arbeiten können. Die UMTS-Abdeckung ist dabei praktisch kein Problem.

Inhalt dieses Artikels