Digital Leader Award 2018

Das agile Klinikum

Florian beschäftigt sich mit vielen Themen rund um Technologie und Management. Daneben betätigt er sich auch in sozialen Netzen.
Einen Krankenhausbetrieb weitgehend zu digitalisieren ist angesichts der Strukturen und Auflagen eine Herkulesaufgabe. Im Klinikum Forchheim ist man dabei, sie zu lösen.

Meistens ist es die Suche nach Wettbewerbsvorteilen, die Unternehmen zu einem digitalen Umbau bewegt. Das Klinikum Forchheim zäumte das Pferd hingegen von hinten auf: Bei der Digitalisierung steht allein das Patientenwohl im Vordergrund. Im Falle eines Erfolgs ist die Klinik wohl ohnehin die modernste im Frankenland. Dazu erarbeitete IT-Leiter Marco Reich auf Initiative der Geschäftsleitung des Klinikums eine Digitalisierungsstrategie.

Dr. med. Wolfram Wasserfaller und Assistenzärztin Theresa Wiebensohn auf mobiler Visite: Mit Laptop und Tablet statt Papierakte und Klemmbrett. »Nicht immer war jedem klar, warum bewährte Prozesse geändert werden mussten. Hier war Überzeugungsarbeit notwendig.« sagt Marco Reich, Leiter IT des Klinikum Forchheim.
Dr. med. Wolfram Wasserfaller und Assistenzärztin Theresa Wiebensohn auf mobiler Visite: Mit Laptop und Tablet statt Papierakte und Klemmbrett. »Nicht immer war jedem klar, warum bewährte Prozesse geändert werden mussten. Hier war Überzeugungsarbeit notwendig.« sagt Marco Reich, Leiter IT des Klinikum Forchheim.
Foto: Klinikum Forchheim

Im zweiten Schritt wurde das IT-Team auf agile Entwicklungsmethoden eingeschworen. Dann hieß es, die geplanten Projekte mit Hilfe der erlernten Methoden im Sinne der Patienten umzusetzen. Im Lauf der Jahre 2014 bis 2017 wurden zahlreiche Digitalisierungsvorhaben am Klinikum Forchheim erfolgreich abgeschlossen. Elektronische Patientenkurven, mobile Visiten und Single-Sign-on erhöhen die Effizienz und Mobilität.

Das Intranet des Klinikums wurde komplett auf agiles Arbeiten umgestellt, das Ticket-System modernisiert und die gesamte IT-Infrastruktur vereinfacht. Für die Wunddokumentation am Patienten kommen heute keine Digitalkameras mehr zum Einsatz, sondern iPad-Mini-Devices, die, wie alle anderen mobilen und medizinischen Geräte, vollständig ins Krankenhausnetz integriert wurden. Insbesondere die digitale Anbindung an den Rettungsdienst optimiert die Abläufe im Klinikum aus Sicht der Patienten: Protokolle, Unfallbilder oder EKG-Kurven liegen bereits in der Not- aufnahme vor, bevor die Patienten in der Klinik eintreffen.

Derzeit tüftelt das Team unter Leitung von Marco Reich – gemeinsam mit der e.Bavarian Health GmbH – an der digitalen Patientenerklärung und -aufnahme. Beide sollen bis Ende August 2018 zum Abschluss gebracht werden und die Prozesse durch digitale Abbildung vereinfachen.