Web

 

Corel dezimiert geplanten Börsengang

26.04.2006
Die zwischenzeitlich reprivatisierte kanadische Softwarefirma Corel hat für ihren geplanten neuen Börsengang Volumen und Preisspanne reduziert.

Corel wollte ursprünglich acht Millionen Aktien zu je 18 bis 20 Dollar emittieren (siehe "Corel will zurück an die Börse"). Nun sollen es nur noch 6,5 Millionen Anteile werden, die Preisspanne wurde außerdem reduziert auf 16 bis 18 Dollar. Corel selbst will dabei weiterhin fünf Millionen Aktien an die Börse bringen. Sein aktueller Besitzer Vector Capital hat aber sein Emissionsvolumen von 2,95 Millionen auf 1,5 Millionen Anteile reduziert, wie aus einer Veröffentlichung bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hervorgeht.

Außerdem wurde das Volumen für mögliche Überzuteilungen für die Konsortialbanken - diese dürften von Morgan Stanley angeführt werden - von 1,2 Millionen auf 975.000 Aktien reduziert, wie der Branchendienst "Cnet" berichtet. (tc)