Weit mehr als Smart Contracts

Blockchain im Einsatz

18.10.2016
Von 


Dr. Thomas Kaltofen ist Diplom-Chemiker und promovierte mit einem biophysikalischen Thema an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Neben einem Forschungsaufenthalt an der Chalmers Universität Göteborg beschäftigte er sich intensiv mit Datenbanken und C#-Programmierung am Fraunhofer Institut IPA in Stuttgart. Dr. Kaltofen ist freiberuflicher Experte für Blockchain-Anwendungen in der Chemie- und Pharmabranche.

Keine manipulierten Tachostände mehr

Im Folgenden sollen noch zwei mögliche Anwendungsszenarien für die Blockchain vorgestellt werden, die bisher aber lediglich Gedankenspiele sind.

So ist das Manipulieren von Tachoständen bei Autos ist ein großes Ärgernis und erfüllt in Deutschland den Tatbestand des Betrugs. Pro Jahr summiert sich der Schaden auf rund sechs Milliarden Euro. Das Fälschen von Tachoständen ist bei Vorhandensein der entsprechenden Technik sehr einfach und schnell erledigt. Ein Ansatz, um diese Betrügereien zu verhindern, könnte sein, die Kilometerstände aller Kraftfahrzeuge in eine Blockchain zu schreiben. Es ist denkbar, dass offene WLAN-Hotspots das Übertragen der Tachostände in die Blockchain übernehmen. Somit ist der Faktor Mensch beim Übertragen ausgeschlossen und er kann den Eintrag nicht fälschen. Ist der Kilometerstand im Auto niedriger als der in der Datenbank, wurde das Auto manipuliert. Durch die Blockchain könnten die kriminellen Machenschaften der Tachofälscher für immer beendet werden.

Gegen Rezeptbetrug

Ebenfalls im großen Stil betrogen wird mit manipulierten Abrechnungen im Gesundheitswesen. Ein großes Problem für die Krankenkassen sind sogenannte "Luftrezepte". Dabei handelt es sich um Rezepte, die zwar von den Apotheken abgerechnet werden, aber die verschriebenen Arzneimittel nie verkauft wurden. Zuletzt deckten die gesetzlichen Krankenkassen mutmaßliche Luftrezept-Betrügereien mit einem Gesamtschaden von 16 Millionen Euro auf. Die Dunkelziffer dürfte um ein vielfaches höher liegen, da der Betrug nur sehr schwer nachzuweisen ist.

Abhilfe könnte eine Blockchain schaffen. Jede Arzneimittelverpackung, die ausgegeben wird, muss eindeutig gekennzeichnet werden. Dies ließe sich beispielsweise über einen QR-Code realisieren. Über diesen Code lässt sich eindeutig erkennen, wo sich das Medikament genau befindet. Das kann beim Hersteller, im Großhandel, in der Apotheke oder beim Patienten sein. Falls ein Medikament an den Patienten verkauft wird, wird der QR-Code gescannt und die Arznei als ausgegeben in die Blockchain geschrieben. Erst wenn das Medikament als ausgegeben markiert ist, erhält die Apotheke das Geld von der Krankenkasse. Eventuell kann der QR-Code bereits auf das Rezept gedruckt werden. So kann der Patient sicher sein, das richtige Medikament erhalten zu haben.

Ferner könnte auch die Abrechnung von ärztlichen Leistungen mittels Blockchain erfolgen. So könnte der Patient dazu verpflichtet werden, die vom Arzt erbrachten Leistungen zu bestätigen. Erst wenn die Leistung vom Patient bestätigt wurde und in der Blockchain registriert ist, erstattet die Krankenkasse entsprechend.

Blockchain könnte helfen, den Betrug mit Luftrezepten einzudämmen.
Blockchain könnte helfen, den Betrug mit Luftrezepten einzudämmen.
Foto: pikselstock - www.shutterstock.com

Fazit: Blockchain first

Die junge, innovative Datenbanktechnologie Blockchain wird große Umwälzungen im Bereich der IT und auch in den verschieden Branchen der Wirtschaft und Industrie hervorrufen. Ihr größter Vorteil gegenüber herkömmlichen Datenbanken ist die Daten- und Manipulationssicherheit.

Durch den Einsatz von Blockchains sind eine ganze Reihe von Geschäftsmodellen gefährdet. Gravierend wird der Einschnitt im Bereich der Justiz sein, da durch Smart Contracts Verträge ohne den Einsatz von Notaren und Anwälten geschlossen werden können. Weiter wird ein Teil der Arbeit von Gerichtsvollzieher entfallen, wenn beispielsweise der Zugang zu nicht bezahlten Waren automatisch gesperrt wird. Auch in der Immobilienbranche stehen Veränderungen bevor - Erwerb und Verkauf von Immobilien lassen sich durch die Unterstützung von Smart Contract ohne Makler abwickeln und seine üppige Provision sparen. Im Bankensektor wird die Blockchain zu großen Verschlankungen in der Infrastruktur führen. Derzeit wird geschätzt, dass das Einsparpotenzial bei den Banken bei 50 bis 70 Prozent liegt.

Die Zukunft wird zeigen, ob sich die Zukunftsvisionen im Zusammenhang mit der Blockchain erfüllen werden. Viele Anwendungen befinden sich derzeit noch in der Alpha- oder Betaphase. Es ist eher unwahrscheinlich, dass sich die "Big Player" wie Apple, Google, Facebook und Microsoft in ihrer Marktmacht beschneiden lassen. Es ergibt für viele Unternehmen Sinn, sich jetzt mit der Blockchain auseinander zu setzen, um nicht den Anschluss zur Konkurrenz zu verlieren. (sh)