BASE 1 und 2: Neues Tarifmodell des Flatrate-Anbieters

26.02.2007
Ab dem 1. März haben künftige BASE-Kunden die Qual der Wahl zwischen zwei Tarifen. BASE 1 ist ein gänzlich neuer Flatrate-Tarif fürs Festnetz, während BASE 2 dem bisherigen Angebot neue Modalitäten auferlegt. Beide Modelle bedingen eine zweijährige Bindung an den Provider.

Ab dem 1. März können Neukunden des E-Plus Ablegers BASE zwischen zwei verschiedenen Tarifen entscheiden. Schon die Namenswahl ist äußerst simpel: die Angebote werden BASE 1 und BASE 2 heißen. Dabei erhält man im BASE 1-Tarif für eine monatliche Grundgebühr von 10 Euro eine Handy-Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz. Ab Anfang April werden die monatlichen Fixkosten für Neukunden auf 15 Euro pro Monat angehoben.

Sowohl in alle deutschen Mobilfunknetze (inklusive(!) des E-Plus-Netzes) als auch zur eigenen Mailbox telefoniert man mit BASE 1 bei einer 60/1-Taktung für 25 Cent pro Minute, SMS schlagen sich auf der Rechnung mit 19 Cent (in alle Netze) nieder. Wer sich online für einen BASE 1-Vertrag mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten entscheidet, erhält eine Gutschrift in Höhe von 10 Euro. Der Anschluss kostet 25 Euro.

Das bislang bekannte Flatrate-Modell von BASE wird ab dem 1. März sein Dasein unter dem Namen BASE 2 fristen. Die monatlich zu entrichtende Grundgebühr von 20 Euro deckt nach wie vor unbegrenzte Gespräche ins deutsche Festnetz sowie netzinterne Telefonate und Anrufe zur Mailbox ab. Die Kosten für Telefonate in Fremdnetze entsprechen denen des BASE 1-Tarifs. Ab April erhöht sich der BASE 2-Grundpreis für Neukunden auf 25 Euro im Monat.

Inhalt dieses Artikels