IT-Freiberufler-Index

Alle Vorzeichen stehen auf Wachstum

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting sowie Social Media im Berufsleben.
Gleich um 16 Prozent auf 152 Punkte im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg der Geco-Index für IT-Freiberufler im zweiten Quartal 2017. Zum Leidwesen der CIOs ziehen vor allem die Stundensätze der freiberuflichen Berater weiter an.
  • Der Geco-Freiberufler-Index wird quartalsweise von der Geco AG in Hamburg erhoben
  • Die Nachfrage nach IT-Spezialisten steigt auch dieses Jahr weiter
  • Die Technikerstundensätze stiegen um 21 Prozent, die Projektlaufzeiten um knapp 18 Prozent

"Die Nachfrage nach IT-Spezialisten steigt auch dieses Jahr weiter", kommentiert Markus Reefschläger, Geschäftsführer der Geco Deutschland GmbH das Ergebnis der aktuellen Geco-Auswertung. Besonders gefragt seien Experten im Bereich Software und IT Services. Das Thema Digitalisierung führe eher dazu, dass sich der Fachkräftemangel verschärfe, von einem Rückgang der Jobs, wie er oft prognostiziert werde, sei zumindest unter den IT-Freiberuflern nichts zu beobachten.

Gleich um 16 Prozent stieg der Geco-Index für IT-Freiberufler im Vergleich zum zweiten Quartal 2016.
Gleich um 16 Prozent stieg der Geco-Index für IT-Freiberufler im Vergleich zum zweiten Quartal 2016.
Foto: Sergey Nivens - shutterstock.com

Mit Sorge dürften die IT-Verantwortlichen beobachten, wie sich die Stundensätze nach oben bewegen. Mit einem Wert von 138 sind die Technikerstundensätze gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresquartal um 21 Prozent gestiegen. Nicht ganz so dramatisch, aber immerhin um 8,3 Prozent auf 131 wuchsen die Stundensätze der Berater. Kleiner Trost für die Einkäufer und IT-Manager: Im Vergleich zum Vorquartal, also dem ersten dieses Jahres, sind die Honorare sowohl bei den Technikern als auch bei den Consultants gleichgeblieben.

Unternehmen sind an langfristigen Verträgen interessiert

Einen starken Anstieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 17,9 Prozent auf 217 Punkte verzeichnen auch die Projektlaufzeiten. Geco-Geschäftsführer Reefschläger wertet das als eindeutigen Hinweis darauf, dass die Unternehmen an langfristigen Verträgen interessiert sind - auch wenn immer wieder davon die Rede ist, dass kurzfristige Projekte im Trend lägen. Der Wunsch, in der aktuellen Situation Freelancer langfristig zu binden, dürfte sicherlich auch damit zu tun haben, dass der IT-Selbständige ein knappes Gut geworden ist. Als Bestätigung dieser Entwicklung lässt sich auch der Anstieg der Projektanfragen interpretieren, der überdurchschnittlich nach oben ging und ein Plus von 25,3 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal 2016 verzeichnete. Selbst gegenüber dem Vorquartal macht der Zuwachs rund sieben Prozent aus.

Sowohl die Berater- und Technikerstundensätze als auch die Projektlaufzeiten und -anfragen sind im Vergleich zum Vorjahresquartal gestiegen.
Sowohl die Berater- und Technikerstundensätze als auch die Projektlaufzeiten und -anfragen sind im Vergleich zum Vorjahresquartal gestiegen.
Foto: Geco Deutschland GmbH

Der Geco-Freiberufler-Index…

…wird quartalsweise von der Geco AG in Hamburg erhoben. Der Index vergleicht die einzelnen Quartale des aktuellen Geschäftsjahres mit den vergleichbaren Zeiträumen der vorangegangenen Jahre. Die Grundlage der neuen Berechnungen bildet das Geschäftsjahr 2009 (Basis = 100). Der Index setzt sich aus den vier Werten Berater-, Technikerstundensatz, Projektlaufzeiten und Projektanfragen zusammen.