Gut angezogen zum Erfolg

13 Kleidungstipps für Männer

14.06.2017
Von  und
Anke Quittschau ist Beraterin in Sachen Etikette und Business-Knigge bei der Agentur korrekt!.
Christina Tabernig ist Beraterin für Fragen der Etikette und Business-Knigge bei der Agentur korrekt!.

Tipp 10: Sichtbare Männerwaden nur beim Sport

Die Blicke der Geschäftspartner sollten nicht durch helle Nuancen zwischen Hosenbein und Schuh abgelenkt werden. Achten Sie darauf, dass die Socken auch beim Beinüberschlag keine Haut zeigen. Auf Nummer Sicher gehen Sie dabei mit Kniestrümpfen. Neben der "stacheligen Wade" sind es aber auch helle Strümpfe, die bei einem dunklen Anzug für Ablenkung sorgen. Wie längst bekannt, sollten Tennissocken auch nur zum Sport verwendet werden.

Wichtig bei all den Regeln ist aber: Bleiben Sie sich treu! Unterstreichen Sie Ihre Persönlichkeit mit Ihrem Stil und steigern Sie damit Ihren Sympathie-Wert. Nur mit einer sympathischen Ausstrahlung können Sie Kollegen und Vorgesetzte von Ihrem Erfolgsweg überzeugen.

Tipp 11: Wo Mann individuell sein kann

Müssen die Herren im Kundenkontakt Anzug tragen, bleibt ihnen zur Individualisierung die Krawatte - das kleine Stoffstück mit großer Wirkung. Das bedeutet nun aber nicht, dass es ein Modell aus Leder, Holz oder mit Mickey-Mouse-Motiv sein soll. Wichtig sind stilvolle Krawatten, die immer aus reiner Seide sind, mit einem dezenten Muster. Doch hier bringt's die Farbe: blaue Krawatten strahlen Sachlichkeit und Ruhe aus, orange wirkt sehr lebhaft und kreativ, rote Krawatten vermitteln emotionale Wärme und haben eine hohe Signalwirkung.

Individualität lässt sich aber auch in der Wahl der Anzüge demonstrieren: Die Schnittform kann heute schlank sein und somit sportlich wirken. So können Männer einen unverwechselbaren Stil prägen, indem sie zum Beispiel nur Anzüge mit einem bestimmten Schnitt tragen oder Hemden mit einer bestimmten Kragenform. Manche Herren machen auch Schuhe zu ihrem Hobby und tragen nur bestimmte Modelle.

Trägt der Herr keinen Anzug, sollte er seinen Kleidungsstil immer an seine Zielgruppe anpassen. Sehr viel Raum zur Individualisierung bleibt hier nicht. In konservativen Branchen wie Banken und Versicherungen, geht es eher klassisch zu. Danach sollte sich zum Beispiel auch der IT-Dienstleister richten. In anderen Branchen geht es etwas lockerer zu, man darf deshalb aber nicht gleich zur Freizeitkleidung greifen.

Tipp 12: Möglichst kein Schmuck

Schmuck ist im Business-Umfeld nicht akzeptiert. Hier sollten sich Herren auf maximal ein bis zwei Ringe und eine Armbanduhr beschränken. Auch bei der Uhr heißt es, eher dezent aufzutreten. Denn zum Anzug passt keine Taucheruhr mit Kautschukarmband.

Tipp 13: Was bei "Business Casual" erlaubt ist

Keine Krawatte zum Anzug trägt der Herr, wenn der Dresscode "Business Casual" erlaubt. Dieser bedeutet immer: Anzug ohne Krawatte – und nicht weniger. Es sind also keine Jeans damit gemeint, wie viele Herren denken. Ein Button-down-Hemd zum Anzug oder eine Kombination ist hier perfekt. Im Sommer können Männer auch einen hellen Baumwollanzug ohne Krawatte tragen.

Und was Business-Frauen dürfen, lesen Sie hier: "Kurze Röcke, tiefe Einblicke: 10 Kleidungstipps für Business-Frauen".