Web

 

Yahoo im Terzett mit Sony und Vivendi

06.04.2001
Nach den Auseinandersetzungen mit der MP3-Tauschbörse Napster versuchen die großen Plattenkonzerne nun im Rahmen von Allianzen den Musikmarkt im Internet zu besetzen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das Internet-Portal Yahoo hat eine Allianz mit den Musikkonzernen Sony und Vivendi Universal geschlossen. Im Rahmen der Zusammenarbeit will Yahoo ab Sommer dieses Jahres einen kostenpflichtigen Abonnentenservice zum Vertrieb von Online-Musik starten. Dazu stellen die beiden Plattenfirmen, die gemeinsam in einem Joint Venture namens "Duet" organisiert sind, die Songs der bei ihnen unter Vertrag stehenden Künstler zur Verfügung. Die Urheberrechte der Musiker sollen dabei gewahrt bleiben.

Über finanzielle Einzelheiten der Partnerschaft mit Yahoo wurde nichts bekannt. Das Online-Portal führt auch Gespräche mit weiteren Musikkonzernen um das Titelanbebot zu erweitern. Duet soll den gemeinsamen Song-Katalog auch anderen Websites zur Benutzung anbieten. Außerdem sollen weitere Plattenfirmen für das Joint Venture mit ins Boot geholt werden.

Einem Bericht der "Washington Post" zufolge hat der französische Mediengigant Vivendi Universal Interesse gezeigt, den Internet-Musikhändler Emusic.com zu kaufen, um auch über dessen Dienst die Songs von Duet anbieten zu können. Von Seiten Vivendis gab es hierzu keine Stellungnahme. Emusic.com bestätigte jedoch ein Kaufangebot von einem großen Medienkonzern erhalten zu haben. Den Namen wollte das Unternehmen jedoch nicht preisgeben. Der Übernahmepreis soll sich auf 57 Cent je Emusic-Anteilschein belaufen.

Nach den gerichtlichen Auseinandersetzungen der Musikindustrie mit die US-Tauschbörse Napster scheinen die Mediengiganten nun im Rahmen von Allianzen den Musikmarkt im Internet besetzen zu wollen. Vergangenen Montag hatten die Unterhaltungs- und Medienkonzerne AOL Time Warner, Bertelsmann und EMI Group mit dem Streaming-Pionier Real Networks einen Online-Musikdienst auf Abonnement-Basis gegründet. Der elektronische Handel soll noch in diesem Jahr unter dem Namen Musicnet an den Start gehen (Computerwoche online berichtete).