Web

 

WSJ: HP präsentiert Sparpaket und Umbauprogramm

15.07.2005
Laut US-Presseberichten wird HP-Chef Mark Hurd Anfang nächster Woche Pläne für einen tiefgreifenden Umbau ankündigen. Dabei könnten bis zu 25.000 Arbeitsplätze wegfallen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der amerikanische Computerkonzern Hewlett-Packard (HP) steht amerikanischen Presseberichten zufolge vor einem tiefgreifenden Umbau mit drastischen Einschnitten. Die Maßnahmen würden voraussichtlich in der kommenden Woche bekanntgegeben, Einzelheiten seien bislang nicht bekannt, schrieb das "Wall Street Journal" am Freitag in seiner Online-Ausgabe. Wall-Street-Analysten erwarten, dass von den Maßnahmen bis zu 25.000 der insgesamt 125.000 Mitarbeiter durch Stellenstreichungen betroffen sein könnten.

Bei erwarteten 7500 bis 15.000 Entlassungen könne das Unternehmen jährlich zwischen 750 Millionen und 1,5 Milliarden Dollar einsparen, sagte Toni Sacconaghi, Analyst bei Sanford Bernstein der Zeitung zufolge. Cindy Shaw, Analystin bei Moors & Cabot, erwartet, dass der Drucker- und PC-Hersteller bereits Anfang kommender Woche 25.000 Mitarbeitern kündigen wird.

Veränderungen im Management würden ebenfalls erwartet, berichtet der Branchendienst "cnet". Zuletzt hatte HP den Manager Randy Mott von seinem Hauptkonkurrenten Dell erfolgreich abgeworben sowie den vormaligen Chef des Handheld-Produzenten Palm, Todd Bradley, zum Chef der PC-Sparte ernannt. Einen Kommentar zu den zu erwartenden Maßnahmen habe HP bislang abgelehnt, hieß es.

Mark Hurd hatte als neuer HP-Chef im März Carly Fiorina an der Spitze des Unternehmens abgelöst und bereits "signifikante Kosteneinsparungen" angekündigt. Bislang hatte Hurd einige kleinere Veränderungen angetrieben. So trennte er im Juni das von Fiorina erst im Januar zusammengelegte Computer- und Drucker-Geschäft wieder. Der Umbau wäre der erste große Schritt des neuen Konzernchefs.

Während das "Wall Street Journal" in seiner Online-Ausgabe die erwarteten Ankündigungen am kommenden Dienstag als wahrscheinlich bezeichnet, rechnet "cnet" damit, dass Hurd bereits Montag Einzelheiten bekannt geben wird. Beide Quellen berufen sich auf unternehmensnahe Kreise. (dpa/tc)