Web

 

Werbung für X-Box ist "shocking"

07.06.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die britische TV-Aufsichtsbehörde Independent Television Commission (ITC) ist von Microsofts Werbung für die Spielekonsole X-Box nicht begeistert. Der Fernseh-Spot beginnt damit, dass ein neugeborenes Kind durch ein Fenster fliegt, dann innerhalb von Sekunden altert um schließlich schreiend als alter Mann im Grab zu landen. Damit sollte der Slogan "Life is short. Play more." veranschaulicht werden. Den TV-Sittenwächtern rang der Spot das Prädikat "shocking" und eine Verbannung von den Fernsehschirmen ab. 136 Beschwerden seien gegen die X-Box-Reklame bei der ITC eingegangen. In der Begründung des Ausstrahlungsverbots heißt es, die Schreie des Mannes beim Flug durch das Leben suggerierten ein traumatisches Erlebnis, das - zusammen mit der Erinnerung an die Kürze des Lebens - die

Schlußszene schockierend mache. In einer Erklärung zur ITC-Anordnung hat sich Microsoft bei allen entschuldigt, die sich durch den Werbefilm verletzt fühlten. Es wird erwartet, dass der Spot in den britischen Kinos weiterhin gezeigt wird - diese unterliegen nicht der Kontrolle durch die ITC. Wer sich vom Warnhinweis "Bitte die Inhalte mit Vorsicht genießen." nicht abschrecken lässt, kann sich den Film auf Playmore.com anschauen. (js)