Web

 

Web.de steigt ins DSL-Geschäft ein

05.10.2004

Nachdem die meisten Wettbewerber schon seit einiger Zeit aktiv sind, bietet nun auch die Karlsruher Web.de AG ihren Kunden eigene DSL-Zugangstarife an. Kunden haben die Wahl zwischen einer Reihe von Volumentarifen, Flatrates und so genannten "Flexi-Flatrates", bei denen je nach Datenvolumen einer von drei möglichen Preisen pro Monat greift. Eine Übersicht finden Interessierte hier. Die Anschlussgebühr der T-Com von knapp 100 Dollar (T-DSL ist weiterhin technische Voraussetzung) erlässt Web.de offiziell zwar nicht, schreibt aber ein Guthaben in gleicher Höhe gut. Verschiedene DSL-Modems und Router sind ab 0 Euro zu haben.

Von der Konkurrenz will sich Web.de durch Sicherheitsfeatures abheben. Viren- und Spam-Schutz für E-Mail sowie Antiviren-Software für den lokalen PC (die Kalrsruher liefern F-Secure mit) gibt es allerdings auch anderswo, und Dialer schließt die DSL-Technik per se aus. Alles in allem also ein Me-too-Produkt, das aber den Wettbewerb zusätzlich belebt und daher zu begrüßen ist. (tc)