Web

 

Vodafone und Wind fast einig über Infostrada-Kauf

13.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der britische Mobilfunkbetreiber Vodafone Airtouch befindet sich wegen des Verkaufs seiner italienischen Festnetztochter Infostrada in exklusiven Verhandlungen mit dem Wind-Konsortium. An Wind sind der italienische Stomversorger Enel und France Télécom beteiligt. Das Konsortium hatte sein ursprüngliches Angebot von 11,5 Milliarden Euro auf rund zwölf Milliarden Euro erhöht. Auch der italienische Festnetzbetreiber Albacom, an dem unter anderem die British Telecom Anteile hält, hatte Vodafone ein Übernahmeangebot für Infostrada gemacht, blieb aber deutlich unter der Offerte seines Konkurrenten. Vodafone und Wind haben mittlerweile vereinbart, innerhalb von zwei Wochen eine Einigung über die noch strittigen Punkte der Übernahme zu erzielen. Dem

Verkauf von Infostrada müsste der Aufsichtsrat der Vodafone-Tochter Mannesmann zustimmen, da ihr der italienische Festnetzbetreiber vollständig gehört. Infostrada ist der zweitgrößte Internet-Provider in Italien nach der Telecom Italia. Durch die Akquisition würde Wind der zweitgrößte Festnetzanbieter werden.