Web

 

US-Army kauft 64-Bit-CPUs von AMD und Intel

03.08.2004

Das US Army Research Laboratory hat im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen einen Supercomputer bei IBM bestellt, der mit 2304 "Opteron"-Prozessoren von AMD bestückt ist. Das System soll im Major Shared Resource Center des Verteidigungsministeriums installiert werden und besteht aus geclusterten Zwei-Prozessor-Maschinen, die unter "Suse Linux" laufen. Als Rechenleistung sind laut Betreiber 10 Teraflops oder zehn Billionen Rechenoperationen pro Sekunde anvisiert, was das System zu einem der leistungsfähigsten weltweit machen würde. Einsatzgebiete des Rechnerverbunds sollen unter anderem die Grundlagenforschung und das Design neuer Waffensysteme sein.

AMD kann mit dem Opteron-Chip schon seit dem letzten Jahr sowohl 32-bit- und 64-Bit-Anwendungen unterstützen. Intel hatte hingegen bis vor kurzem nur den "Itanium"-Chip ausschließlich für 64-Bit-Systeme im Angebot. Erst kürzlich kam zusätzlich innerhalb der "Xeon"-Prozessorfamilie der als Opteron-Kunkurrent beworbenen "Nocona"-Chip auf den Markt, der über eine 64-Bit-Erweiterung des bisheriger x86-Befehlssatzes verfügt. Basierend auf Nocoma hatte die genannte Forschungseinrichtung kürzlich einen weiteren geclusterten Supercomputer unter Linux bestellt, der insgesamt 2132 CPUs umfasst. (as)