Web

 

US-Anwälte planen Sammelklage gegen Microsoft

22.11.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Neben dem weidlich bekannten Kartellverfahren, das vom US-Justizministerium und 19 Bundesstaaten gegen Microsoft angestrengt wurde, droht der Gates-Company nun neues juristisches Unbill aus dem Bereich des Privatrechts: Die drei erfahrenen Anwälte Terry Gross, Francis Scarpulla (beide San Franzisko) sowie Daniel Mogin (San Diego) wollen im Namen von "Millionen Kalifoniern" eine Sammelklage ("class action suit") mit Präzedenzcharakter gegen Microsoft einreichen. Wie die "New York Times" berichtet, wollen die drei Spezialisten den Softwareriesen vor dem Superior Court des Sonnenstaates Kalifornien beschuldigen, er mißbrauche sein Monopol bei Desktop-Betriebssystemen, um die Anwender über Gebühr zur Kasse zu bitten. Anwalt Gross erklärte gegenüber der "Times", die Anfang des Monats veröffentlichten "Findings of fact" von Richter Jackson bildeten eine gute Grundlage

für das geplante Verfahren.