Web

 

Update: CeBIT bekommt neuen Chef

10.02.2006
Die Deutsche Messe AG will den ehemaligen IFA-Chef Sven Prüser zum Nachfolger des inzwischen 62-jährigen CeBIT-Verantwortlichen Jörg Schomburg machen. Nach einer nicht befristeten Einarbeitungsfrist soll Schomburg das Zepter übergeben.

Bei der Deutschen Messe AG, Hannover, schlugen heute Morgen die Wellen hoch. "Wir initiieren eine ganz normale Nachfolgeregelung", sagte Sprecherin Marion Sommerwerck im Gespräch mit der COMPUTERWOCHE. Schomburg habe die CeBIT 27 Jahre lang aufgebaut. Dass er sich mit 62 Jahren allmählich zurückziehen wolle, sei nachvollziehbar und für Brancheninsider auch keine Neuigkeit. Es gebe keine Kritik an Schomburg wegen eines angeblich unscharfen Profils der CeBIT.

Hintergrund der Aufregung ist ein Artikel in der "Financial Times Deutschland", der heute mit der Headline "Deutsche Messe tauscht CeBIT-Chef aus" erschien. Darin wird suggeriert, die Niedersachsen lösten Schomburg wegen anhaltender Erfolglosigkeit ab. Richtig sei, so Sommerwerck, dass Schomburg seinen Nachfolger in aller Ruhe einarbeiten werde. Wann Prüser, derzeit für das Auslandsgeschäft der Deutschen Messe AG zuständig, die Position des CeBIT-Direktors einnehmen werde, sei noch nicht entschieden. (hv/tc)