Web

 

Trat Mobilcom die Bilanzbremse?

13.03.2001
Bericht: Milliardenverlust nach HGB

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das norddeutsche TK-Unternehmen Mobilcom hat für das Geschäftsjahr 2000 einen Verlust von mehr als einer Milliarde Mark erwirtschaftet. Die Zahl geht aus dem HGB-Abschluss hervor, der erst mit einiger Verspätung fertiggestellt wurde.

Nach einem Bericht des "Handelsblatts" belief sich der Jahresfehlbetrag von Mobilcom auf 1047 Millionen Mark. Dies sei das Ergebnis des Abschlusses nach dem Handelsgesetzbuch (HGB), der der Zeitung vorliege. Mitte Februar hatte der TK-Anbieter einen Jahresabschluss nach IAS (International Accounting Standards) vorgelegt, in dem der Konzernverlust für das Jahr 2000 mit rund 175 Millionen Markt beziffert wurde. Auch zukünftig werde man den IAS-Zahlen den Vorzug geben, erklärte der Büdelsdorfer Carrier in einer Stellungnahme. Dies sei auch beim Großteil der DAX-Welt Usus, denn der Abschluss nach IAS sei im Gegensatz international anerkannt.

Die Unterschiede resultieren aus den Bilanzierungsoptionen von HGB und IAS. Letzteres Verfahren gibt Mobilcom die Möglichkeit, die Abschreibungen und Kosten für die UMTS-Lizenz erst zum Start des neuen Netzes zu berücksichtigen - immerhin handelt es sich um rund 775 Millionen Mark im Jahr 2000. Für rund 16,5 Milliarden Mark hatte Mobilcom im vergangenen August das Funkrecht der dritten Generation ersteigert, Mitte 2002 soll UMTS frühestens einsatzbereit sein. Ein Unternehmenssprecher begründete die zeitliche Differenz zwischen HGB- und IAS-Abschluss mit "drucktechnischen Problemen".

Relativiert werden die Spekulationen der Zeitung, Mobilcom habe die Freigabe des HGB-Abschlusses zur Ergebnis- und Kurskosmetik verzögert, jedoch durch eine Einschätzung der Bank Merck Finck & Co. Diese hatte bereits am 5. März gemeldet, dass sich der Verlust des TK-Unternehmens nach deutschem Buchungsrecht (HGB) auf 525 Millionen Euro erhöhe. Die Differenz zum IAS sei aber nur "buchungstechnischer Natur" und habe keine operativen Hintergründe. Daher bleibe die Bewertung der Mobilcom-Aktie davon unberührt, das Papier rangiere weiterhin als "market performer".