Web

 

Texas Instruments mit starkem Gewinnanstieg

26.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der amerikanische Chiphersteller Texas Instruments (TI), der weltgrößte Anbieter von Handy-Chips, hat im zweiten Quartal 2005 seinen Gewinn dank der soliden Nachfrage kräftig aufgestockt. Das Unternehmen kündigte am Montag nach Börsenschluss außerdem eine Erhöhung der Quartalsdividende um 20 Prozent auf drei Cent je Aktie sowie den geplanten Rückkauf von eigenen Aktien im Wert von zwei Milliarden Dollar an. Konzernchef Rich Templeton begründete die Aktionen mit der führenden Position des Unternehmens in Wachstumsmärkten und der besten Bilanz der Firmengeschichte.

Der Umsatz stagnierte im April-Juni-Abschnitt gegenüber der entsprechenden Vorjahreszeit mit 3,2 Milliarden Dollar (umgerechnet 2,65 Milliarden Euro), doch legte er gegenüber den ersten drei Monaten 2005 kräftig um neun Prozent zu. Die Gesellschaft mit Sitz in Dallas (Texas) verbuchte im April-Juni-Abschnitt einen Gewinn von 628 (Vorjahresvergleichszeit: 441) Millionen Dollar oder 38 (25) Cent je Aktie.

Der Auftragseingang stieg um 136 Millionen Dollar auf 3,4 Milliarden Dollar, da es eine höhere Nachfrage nach Halbleiter-Produkten gegeben hatte. Texas Instruments liefert neben Handy-Chips auch andere Chips zum Einsatz in zahlreichen anderen Elektronikprodukten. Das Unternehmen bietet auch Taschenrechner sowie Mess- und Kontrollgeräte an.

Texas Instruments geht für das dritte Quartal dieses Jahres von einem Umsatz von 3,29 bis 3,56 Milliarden Dollar aus und von einem Gewinn von 31 bis 35 Cent je Aktie. Die Texas-Instruments-Aktien legten nachbörslich um knapp vier Prozent auf 31,82 Dollar zu. (dpa/tc)