Web

 

Telekom-Vorstand erwartet Einigung im Streit um Stellenumbau

22.05.2007
Der Vorstand der Deutschen Telekom rechnet fest mit einer Einigung im Streit um den geplanten massiven Personalumbau.

"In jeder Tarifauseinandersetzung in der Bundesrepublik hat es eine Lösung gegeben", sagte Timotheus Höttges, im Telekom-Vorstand für das Festnetz zuständig, am Dienstag in Bonn der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Derzeit finde ein Ringen um die beste Lösung statt. "Und wir werden eine finden." Die Mitarbeiter streiken seit anderthalb Wochen gegen die geplante Ausgliederung von rund 50.000 Beschäftigten in neue Gesellschaften unter dem Dachnamen T-Service.

Ver.di-Verhandlungsführer Lothar Schröder sieht indes keine Signale für eine Einigung. "Wir kommen erst an den Verhandlungstisch zurück, wenn sich die Telekom bewegt hat", sagte er. Er räumte ein, dass es Gespräche abseits der offiziellen Verhandlungen gebe. Zum Inhalt machte er keine Angaben. "Wir erwarten nun endlich ein Verhandlungsangebot, das diesen Namen auch verdient", betonte Schröder. Am Dienstag protestierten erneut bundesweit 15.000 Telekom-Mitarbeiter gegen die geplante Auslagerung. Laut ver.di soll am Mittwoch der Arbeitskampf in unverändertem Umfang weiter gehen.

Als Knackpunkt in dem Konflikt gilt die geplante Gehaltskürzung von neun Prozent, die ver.di als inakzeptabel betrachtet. Das Unternehmen besteht auf diese Einschnitte, um Wettbewerbsnachteile gegenüber der Konkurrenz auszugleichen. Bewegung sieht Höttges hingegen in anderen Bereichen: "Während wir bei den meisten Punkten wie Einstiegsgehälter oder Arbeitszeitverlängerung Akzeptanz bei vielen Mitarbeitern spüren, gibt es Vorbehalte gegen eine Lohnabsenkung", sagte er.

Höttges räumte ein, dass es durch den Streik Beeinträchtigungen gebe, "zum Beispiel bei der Entstörung". Das Unternehmen setze alles daran, dennoch eine möglichst hohe Servicequalität zu bieten. Verzögerungen bei Großprojekten sieht er nicht. "Wir haben eine Arbeitsgruppe Streik, die sich auch mit Großveranstaltungen auseinander setzt." Mit Blick auf den G8-Gipfel in Heiligendamm sagte er: "Alle Großprojekte laufen planmäßig." Ver.di hatte eine Störung der technischen Vorbereitungen des Anfang Juni stattfindenden Gipfels nicht ausgeschlossen.

Höttges verwies darauf, dass die Vertriebspunkte der Telekom von dem Streik nicht betroffen seien. Der Streik trifft den Bonner Konzern in einer empfindlichen Phase. Um den Rückgang in der traditionellen Festnetztelefonie auszugleichen, baut die Gesellschaft ihr Breitbandgeschäft aus. Allein im ersten Quartal verzeichneten die Bonner mit knapp 600.000 DSL-Kunden einen Rekordzuwachs. Mit neuen Preisnachlässen von bis zu 15 Prozent will Höttges das Geschäft anheizen.

Der Telekom-Manager verteidigte den Umbau, der zum 1. Juli vollzogen werden soll. "Wir wollen so viel Arbeit wie möglich im Konzern halten, dafür brauchen wir T-Service." Die betroffenen Mitarbeiter sollen bis zum Monatsende Briefe erhalten, in denen sie über die künftigen Tarifkonditionen informiert werden. (dpa/tc)