Web

 

Telekom möchte französische Siris abstoßen

23.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Deutsche Telekom wolle ihre französische Festnetztochter Siris schnell verkaufen oder andernfalls schließen, berichtet die "Financial Times Deutschland" unter Berufung auf Konzernkreise. Ein Käufer soll demnach bis Mitte Januar gefunden werden, andernfalls werde die verlustreiche Tochter geschlossen. Nachdem Verhandlungen mit dem Konkurrenten LDCom gescheitert waren, gilt nun die zu Vivendi gehörende Telefongesellschaft Cegetel als möglicher Käufer. Anders als LDCom würde Cegetel den Kaufpreis aber wohl nur in Aktien entrichten. Den Erlös aus dem Verkauf würde die Telekom zum Abbau ihrer Nettoverschuldung verwenden. Sie hatte Siris 1999 für 732 Millionen Euro gekauft und später in ihre Dienstleistungstochter T-Systems integriert, wo die auf Geschäftskunden fokussierte Tochter mit einem Verlust von 155 Millionen Euro für 2001 zu den größten

Verlustbringern gehörte. Im dritten Quartal 2002 schrieb die Telekom bereits 473 Millionen Euro auf den Buchwert von Siris ab. (tc)