Web

 

Sun und TI beschleunigen mobile Java-Anwendungen

30.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Java-Pionier Sun Microsystems und Chip-Produzent Texas Instruments (TI) kooperieren mit Ziel, Handy-Herstellern und Netzbetreibern das Angebot für Java-basierende Anwendungen zu erleichtern. Die Zusammenarbeit sieht eine Integration zwischen TI-Chips und Sun-Software vor, um die Entwicklung von Telefonen und Java-Applikationen wie Spiele, Informationsdienste und mobile Unterhaltungsprogramme zu beschleunigen. Dazu wird TI den Sun-Standard Connected Limited Device Configuration (CLDC) auf dem Wireless-Chipsatz TCS implementieren. Durch diesen Schritt soll Endgeräteherstellern der Abstimmungsprozess mit Sun erspart werden. Der Chip-Fertiger integriert ferner die Sun-Spezifikation Mobile Information Device Profile 2.0 (MIDP). Bei MIDP handelt es sich um eine Applikationsumgebung, die Entwickler für

diejenigen Java-Anwendungselemente nutzen, die auf dem Endgerät sichtbar sind. (pg)