Web

 

Sun entdeckt neue Märkte für Java

29.06.2004

Sun hat auf der alljährlich in San Francisco stattfindenden Hausmesse JavaOne die Entwicklungsumgebung "Java Studio Creator" vorgestellt. Mit dem Werkzeug lassen sich laut Hersteller Web-basierende Java-Applikationen via Drag & Drop zusammenstellen. Sie kostet knapp 50 Dollar und beinhaltet White Papers sowie Quelltexte. Gemeinsam mit einem Abonnement für Sun´s Developer Network sind rund 100 Dollar zu zahlen.

Eine positive Entwicklung für die Java-Technologie beschrieb Sun-COO (Chief Operating Officer) Jonathan Schwartz in seiner Antrittsrede zur Messe. So sei die Laufzeitumgebung für Desktop-PCs bislang 65 Millionen Mal heruntergeladen worden. Darüber hinaus seien mittlerweile 350 Millionen Handheld-Computer verkauft worden, die Java nutzen. Dadurch ist laut Schwartz ein 110-Milliarden-Dollar-Markt entstanden.

Doch die Einsatzgebiete für die Sun-Technik seien noch nicht erschöpft. So bauen immer mehr Autohersteller Computer und Flachbildschirme in ihre Kraftfahrzeuge ein, stellte Schwartz fest. Bei der Vernetzung solcher Systeme könne Java ebenfalls eine Rolle spielen.

Außerdem hat Sun die zweite Betaversion der unter dem Codenamen "Tiger" entwickelten J2SE (Java 2 Standard Edition) herausgebracht. Das Final Release wird als Version J2SE 5.0 erscheinen. Damit durchbricht Sun die ursprüngliche Versionierung - eigentlich wäre nach der aktuellen Version 1.4 die Variante 1.5 am Zuge gewesen. Die kommende J2EE (Java 2 Enterprise Edition) erscheint ebenfalls in der Version 5.0. Sie soll durch Verbesserungen bei der Nutzung von Metadaten (Java Specification Request 175) unter anderem die Entwicklung von Komponenten wie Enterprise Java Beans und Java Server Faces vereinfachen. (lex)