Web

 

Steve Ballmer predigt XML

13.03.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft-Chef Steve Ballmer hat gestern auf einer Konferenz der Association for Computing Machinery (ACM) die Extensible Markup Language (XML) in den Himmel gelobt. So wie einst grafische Benutzeroberflächen dem PC den Weg geebnet hätten, sei heute XML die Technik, über die sich ganz neue Typen von Anwendungen und Dienstleistungen über das Netz realisieren ließen. "XML wird die Phase zwei der Internet-Revolution sein, genauso wie die grafische Oberfläche die Phase zwei der PC-Revolution eingeläutet hat", schwadronierte Ballmer. "XML wird die Lingua franca des Internet." Und natürlich von Microsofts Software-als-Service-Strategie .NET.

Weniger allgemeine Aussagen dürfte es am kommenden Donnerstag geben, wenn Microsoft interessierten Entwicklern einen ersten Blick auf seine nächste Generation von Web-Bausteinen gewährt, die unter dem Codenamen "Hailstorm" entwickelt werden. Darunter fasst der Hersteller dem Vernehmen nach unter anderem künftige Versionen von Passport (Single Sign-on), MSN Messenger (Instant Messaging) sowie Hotmail (Web-basierte E-Mail) zusammen. Offiziell wird Chief Software Architect Bill Gates Hailstorm am 19. März ankündigen.