Web

 

SinnerSchrader baut Web-Reservierungssystem für Interrent

12.05.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Europcar hat seine Marke Interrent reaktiviert und nutzt sie für eine neue Niedrigpreis-Autovermietung, die sich am Prinzip der boomenden Billigfluglinien orientiert. Getestet wird Interrent.de zunächst in Berlin, im Erfolgsfall soll das Angebot auf ganz Deutschland ausgeweitet werden. Die zugrundeliegende, komplett Web-basierende Anwendung mit dynamischer Preisanpassung - ein VW Golf kostet beispielsweise ab 8,99 Euro am Tag, mit wachsender Nachfrage steigt der Preis - stammt vom Hamburger E-Business-Dienstleister SinnerSchrader. Nach dessen Angaben deckt die Lösung alle Aufgaben des operativen Geschäfts für das Unternehmen, seine Statationen und Call Center sowie die Endkunden ab.

Eine Fahrzeugübergabe dauere bei Interrent nicht länger als zwei Minuten, heißt es weiter. Das System berechne automatisch den günstigsten Tarif und schlage optimale Abhol- und Abgabezeiten vor. Es funktioniere so selbsterklärend, dass nach Aussage von Frank Böttcher, Leiter der Interrent GmbH, der Kundendienst bislang keinerlei Unterstützung leisten musste. (tc)