Web

 

Siemens: Talsohle ist durchschritten

22.10.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach der Krisenstimmung im Mobilfunkgeschäft breitet sich in der Vorstandsetage der Siemens AG verhaltener Optimismus aus. Zwar würden die Mobilfunkunternehmen nach Meinung von Siemens-Vorstand Rudi Lamprecht auch im kommenden Jahr weniger Geld investieren. Aber der Rückgang betrage 2003 lediglich fünf bis acht Prozent. In diesem Jahr brach der Markt um nahezu 15 Prozent ein.

Grundsätzlich würde sich der Markt erst 2004 erholen, so Lamprecht in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires. Dann würden viele Unternehmen in die neue Mobilfunkgeneration UMTS investieren. Der Siemens-Manager rechne mit einem zehn- bis 15-prozentigen UMTS-Marktanteil der Mobilfunkausrüster.

Der Netzwerksparte ICN drohten laut Lamprecht keine weiteren Sparmaßnahmen, so lange sich nichts Unabsehbares ereigne. Ende August bestätigte Siemens den Abbau von 4000 Stellen bei ICN, bezeichnete die Zahl allerdings als "Plangröße". Bis Ende des Jahres sollen 1,5 Milliarden Euro eingespart werden, 700 Millionen Euro davon entfallen auf den Netzwerkbereich. (km)