Web

 

SAP meldet Vollzug bei Commerce-One-Erhöhung

24.08.2001
Weil sich der Anteil der SAP an Commerce One auf mehr als 20 Prozent erhöht hat, muss der Konzern deren anteiliges Ergebnis in seiner Bilanz ausweisen. Das drückt auch rückwirkend auf das Finanzergebnis.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Walldorfer Softwareschmiede SAP AG hat nach eigenen Angaben von den US-Kartellbehörden grünes Licht für ihre zusätzliche Investition in Commerce One erhalten und den geplanten Anteilserwerb vollzogen. Damit hält SAP nun knapp über 20 Prozent am strategischen Partner.

Aufgrund der Erhöhung muss die Bewertung des Anteils in der SAP-Bilanz auf die Equity-Methode umgestellt werden, die grundsätzlich bei Minderheitsbeteiligungen von über 20 Prozent angewendet wird. Den anteilige Gewinn nach Steuern muss SAP künftig in der eigenen Bilanz ausweisen. Laut US-GAAP-Buchhaltungsrichtlinien soll dies zwecks besserer Vergleichbarkeit auch rückwirkend geschehen. Dadurch sinkt das Finanzergebnis des Walldorfer Konzerns im ersten Quartal 2001 um zirka acht Millionen Euro sowie im zweiten Quartal um rund 85 Millionen Euro. Die Anpassung des Finanzergebnisses sei aber eine "rein buchhalterische Maßnahme" und wirke sich nicht auf die Cash-Positionen und das operative Ergebnis aus.

Die vollständigen angepassten Gewinn- und Verlustrechnungen und Bilanzen für das erste und zweite Quartal wird SAP zeitgleich mit den Zahlen des dritten Quartals am 18. Oktober vorlegen.