10 Megapixel wird Standard

Pixel-Wettrüsten nimmt kein Ende

04.09.2008
Von Kai Schwarz
Hersteller wie Canon, Olympus, Rollei & Co. boten auf der IFA 2008 Digitalkameras mit ordentlich Pixelpower an. Wir zeigen Ihnen ob die Leistungen noch zu toppen sind und wie die neuesten Modelle aussahen.

Auf der IFA gab es schon immer schöne Kameras zu sehen – und so präsentieren wieder viele Hersteller neue Digitalkameras mit edlem Design und ausgefeilter Technik auf der Internationalen Funkausstellung. Anbieter wie Panasonic, Samsung oder Sony hatten neben Digicams aber auch Entertainment- und Multimediaprodukte im Gepäck. Nikon hingegen, als Hersteller von Kameras, Objektiven und ähnlichen Produkten, verzichtete auf die IFA und konzentrierte sein Engagement auf die Photokina in Köln, die am 23. September ihre Pforten speziell für das fotobegeisterte Publikum öffnet.
Highlights gab es in allen Kamera-Klassen. Neben eleganten Lifestyle-Modellen wie der Sony Cyber-shot DSC-T77 wurden auch Megazoomer wie die FZ28 von Panasonic oder Spiegelreflexkameras wie die schon etwas ältere Canon EOS1000D präsentiert. Außerdem stellte Olympus mit der mju 1050SW eine schlanke Outdoor-Kamera vor, die zum Abtauchen in eine Tiefe von bis zu drei Metern einlädt. Neben teueren Hightech-Boliden fanden sich an den Ständen der Hersteller aber auch preiswerte Einsteiger-Modelle wie die S8 von Rollei, die für unter 100 Euro in den Verkauf gehen soll.

10 Megapixel wird Standard

Foto: Rollei

Ein Trend zeichnete sich bei den vielen neuen Digitalkameras klar ab: Egal ob Superzoomer, schlanke Lifestyle-Cam oder digitale Spiegelreflexkamera – in allen Klassen finden sich immer mehr Modelle mit 10 Megapixeln und mehr. Beispielsweise ist bereits die Einsteigerkamera Rollei S10 (150 Euro) mit einem 10-Megapixel-Sensor bestückt. Aber auch die mit einem 20-fach-Weitwinkelzoom ausgestattete SP-565 UZ (430 Euro) von Olympus bietet dem Fotografen eine Auflösung von 10 Millionen Bildpunkten. Außerdem zeichnen sich immer mehr Kameras durch Gesichtserkennung, Bildstabilisierung und große Displays aus. Was die Hersteller sonst noch im IFA-Gepäck verstaut hatten, zeigen wir im Folgenden in einer kleinen Auswahl:

Foto: Canon

Bei seinem IFA-Auftritt setzte Canon eher auf neue Camcorder, denn auf neue Kameras. Das zeigen Modelle wie die Spiegelreflexkamera EOS 450D (Body Ø 500 Euro) mit 12-Megapixel-Sensor oder die kürzlich vorgestellte EOS 1000D (Body Ø 400 Euro) mit 10-Megapixel-Sensor, Live View. Eine Live-View-Funktion bieten immer mehr digitale Spiegelreflexkameras an. Ein Feature, das dem Fotografen die Motivsuche über das Display erlaubt. Außerdem hatte Canon die Ixus-Modelle 85 IS (Ø 180 Euro) und 90 IS (Ø 190 Euro) an Bord. Die zwei Edel-Knipser sind mit einem 10-Megapixel-Sensor bestückt und verfügen über den optischen Bildstabilisator IS von Canon, der Verwacklungsunschärfen verringern soll.

Inhalt dieses Artikels