Web

 

Philips erhöht Umsatzprognose für Chipsparte

12.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Elektronikkonzern Philips hat seine Umsatzschätzung für die Chipsparte angehoben: In Dollar gerechnet und ohne Berücksichtigung des Mobil-Display-Geschäfts sollen die Einnahmen im laufenden dritten Quartal die bisherige Prognose von drei Prozent Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr übertreffen, hieß es. Für das darauffolgende vierte Quartal erwartet Scott McGregor, CEO von Philips Semiconductor, weiteres Wachstum, gleichzeitig werde die defizitäre Sparte wieder in die Gewinnzone zurückkehren. McGregor begründete seinen Optimismus teilweise mit der guten Nachfrage nach der "Nexperia"-Plattform, die in Handys und DVD-Playern verbaut wird.

Gleichzeitig kündigte Philips an, es werde für die Restrukturierung seiner Halbleitersparte im dritten Quartal eine Sonderbelastung in Höhe von 150 Millionen Dollar verbuchen. Als Grund nannte das niederländische Unternehmen die bereits im März angekündigte Schließung von Fertigungsstätten in Albuquerque, New Mexico, und San Antonio, Texas. Zudem will Philips seine Investitionen in Forschung und Entwicklung senken und die Organisation straffen. (mb)