Web

 

Peoplesoft lehnt auch Oracles neues Angebot ab

09.02.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Verwaltungsrat von Peoplesoft ist auch nach Oracles neuestem, auf 26 Dollar pro Aktie erhöhtem Kaufangebot (Computerwoche.de berichtete) zu dem Schluss gekommen, seine Aktionäre sollten die (feindliche) Offerte ablehnen. Die Argumentation ist im Wesentlichen die gleiche wie schon zuvor: Peoplesoft werde durch das Angebot unterbewertet, zudem seien kartellrechtliche Blockaden zu erwarten. Sowohl die Citigroup als auch Goldman Sachs hätten Oracles Offerte aus finanzieller Sicht für "unzureichend" erklärt.

"Das Board glaubt, dass Peoplesoft für die Aktionäre einen besseren Plan hat", erklärte President und CEO Craig Conway. "Oracles Angebot beginnt nicht, den wahren Wert von Peoplesoft zu reflektieren, inklusive des Werts, den wir durch unseren erfolgreichen Zusammenschluss mit J.D. Edwards schaffen. Wir glauben, dass Oracle den ganzen Prozess - Übernahmeangebot, Antitrust und Proxy-Anstiftung - nutzt, um zu versuchen, unser Unternehmen zu schädigen. Unterschätzen Sie nicht den signifikant höheren Wert, den Peoplesoft noch schaffen kann, sobald die Störung durch Oracles feindliche Aktivitäten aufhört." (tc)